Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Kultur Alles wird gut
Mehr Welt Kultur Alles wird gut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 15.02.2015
Foto: Andreas Bourani spielt im Capitol Hannover. Quelle: Behrens
Hannover

Passen würde es ja, zu seinem Lied, zum Lied des Jahres 2014, zu dem Lied, das heute viele hören wollen. Doch zunächst gibt es keinen Fußball im Capitol. Andreas Bourani, 31 Jahre alt, den dunklen Wuschelkopf längst kurz geschoren, startet mit anderen Liedern aus „Hey“, seinem neuen Album. „Wieder am Leben“ ist ein schöner Beginn, für „Mit der Zeit“ setzt sich Bourani auf einen Barhocker, und trübsalt, dass die Geduld sein Schwert sei. Das Lied „Auf anderen Wegen“ singen die fast 2000 Fans im Capitol inbrünstig mit. Es ist eines seiner stärkeren Lieder, hat Tempowechsel, und mit dem Herzschlag-„Dam Dam“ ein sanftes Element.

Gegen Ende des Abends im Capitol, nach einigen schönen Songs und einigen Füllstücken, die die Fans aber wohlwollend begleiten, setzt sich Andreas Bourani ans Klavier. Ein paar Fans schauen erst erfreut, dann ein bisschen fürchtend, der Mann auf der Bühne könnte seinen Überhit nur als Akustikversion spielen. Doch dann kommt „(Ein Hoch) Auf uns“ in voller Klangbreite, und da leuchten dann auch die Flutlichtmasten auf der Bühne. Dieser Popsong funktioniert - nicht nur, weil er sich den stilbildenden Streicherpart bei Coldplays „Viva La Vida“ abgeschaut hat. So halbgar manches Bild im Text auch ist, wenn bei den Endorphinen Feuerwerk ist etwa, so massenkompatibel ist dieses Lied über die Lust am Leben, ein gesungenes „Alles wird gut“.

Bourani singt das Lied mit der Stimme eines nuschelnden Predigers, als würden sich Xavier Naidoo und Herbert Grönemeyer ein Mikro teilen. „Wer friert uns diesen Moment ein?“, das denken sich viele der begeisterten Zuschauer im Capitol. Die Antwort ist „Ich“, und so ist die Dichte an Selfies und wackligen Bühnenfotos an diesem Abend deutlich höher als im Capitol-Jahresschnitt.

Kultur Goldener Bär geht an Iraner Panahi - Im „Taxi“ nach Berlin

Mutiger Sieger, weise Jury: Der iranische Regisseur Jafar Panahi wird in Abwesenheit für seinen Film "Taxi" mit dem Goldenen Bären der 65. Berlinale ausgezeichnet. 

Stefan Stosch 17.02.2015

Wo suchen Veranstalter ihre Künstler für das Maschseefest, das Langenhagener Kleinkunstfestival Mimuse oder die Kulturtage in Garbsen aus? Bei der Kulturbörse in Freiburg. Vor kritischen Beobachtern müssen die Künstler in kürzester Zeit überzeugen. Ein Messerundgang.

Uwe Janssen 17.02.2015

Auch in diesem Jahr werden wieder auf der 65. Berlinale Filme aus aller Welt gezeigt und mit dem Goldenen Bären prämiert. Als Favoriten gelten unter anderem: Pablo Larrain "El Club“, Sebastian Schipper „Victoria“ und der Film „Taxi“ von Jafar Panahi.

Stefan Stosch 14.02.2015