Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Kristina Bach über Daniel Küblböck: „Du warst nicht labil und weltfremd“
Mehr Welt Kristina Bach über Daniel Küblböck: „Du warst nicht labil und weltfremd“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 12.09.2018
Kristina Bach schreibt auf Facebook an ihren guten Freund Daniel Küblböck. Quelle: Michael Wallmueller
Anzeige
Hannover

In einem emotionalen Text hat Schlagerstar Kristina Bach sich nach Daniel Küblböcks Verschwinden auf Facebook von ihrem „kleinen Bruder und Freund“ verabschiedet. Sie erinnert sich an gemeinsame Erlebnisse mit Küblböck, der 2003 durch „DSDS“ bekannt wurde.

Vor acht Jahren habe sie Küblböck kennengelernt, so Kristina Bach, und habe seitdem viel mit ihm erlebt. Sie erinnert sich an „lauwarmes Dosenbier am Strand“ und „Currywürste nachts um zwei“. Ihre Erwartungen eines „durchgeknallten Paradiesvogels“, als sie Küblböck kennenlernte, seien widerlegt worden: „Wie überrascht war ich dann als neben mir ein Mensch saß, aufmerksam, eloquent, warmherzig und von einer Schläue, die mich sofort beeindruckt hat“, schreibt Kristina Bach.

Kristina Bach zu Küblböck: „Nie habe ich dich depressiv erlebt“

„Tieftraurig und fassungslos“ zeigt sie sich nach dem Verschwinden Küblböcks. „Du warst nicht labil und weltfremd. Du standest mitten im Leben“, schreibt sie. „Du warst auch sensibel, aber nie habe ich dich depressiv erlebt“, so Bach. Damit zeichnet sie ein anderes Bild, als es unter anderem durch einen Facebook-Post Küblböcks, in dem er sich zu Mobbing an seiner Schauspielschule äußert, in der Öffentlichkeit steht.

Von RND/hsc

Der Film „Die fabelhafte Amélie“ feierte im Jahr 2001 große Erfolge. Jetzt kommt eine Musical-Verfilmung des modernen Märchens nach Deutschland – sogar einen Premieren-Termin gibt es schon.

12.09.2018

Die Deutsche Bahn ist in den Miesen – und um das zu ändern, wurde eine sogenannte „Ausgabensteuerung“ angekündigt. Für den Konzernbetriebsrat eine „Bankrotterklärung“.

12.09.2018

Nach Bekanntwerden der Motorenmanipulationen bei VW im Jahr 2015 waren Tausende einzelne Gerichtsverfahren die Folge. Nun will der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) mit Hilfe des Automobilclubs ADAC einen Prozess gegen den Konzern für ganz viele betrogene Autofahrer führen. Kostenlos. Aber wie geht das?

12.09.2018
Anzeige