Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Kreuzfahrtschiff „Norwegian Bliss“ ist ausgedockt
Mehr Welt Kreuzfahrtschiff „Norwegian Bliss“ ist ausgedockt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 21.02.2018
 Das 344 Meter lange Kreuzfahrtschiff "Norwegian Bliss" liegt am Ausrüstungspier "Westhafen" der Meyer-Werft. Quelle: dpa
Papenburg

 Auf der Papenburger Meyer Werft ist am Samstag das Kreuzfahrtschiff „Norwegian Bliss“ ausgedockt worden. Der 334 Meter lange, speziell für Alaska-Reisen konzipierte Luxusliner legte am Ausrüstungspier der Werft an, wo zunächst der Schornstein montiert werden sollte. Die Emsüberführung in Richtung Nordsee ist laut Werft für das zweite Märzwochenende geplant. Bis dahin liegt das Schiff im Werfthafen, wo weitere Ausrüstungsarbeiten, Erprobungen und Abnahmen der Reederei durchgeführt werden. Gleichzeitig beginnt das Training für die etwa 1600 Crewmitglieder.

Die ersten Gäste sollen nach der Ablieferung Mitte April 2018 an Bord des Schiffes gehen. Dieses bietet Platz für insgesamt 3998 Passagiere. Es ist das 13. Kreuzfahrtschiff, das die Werft für die Reederei Norwegian Cruise Line baut. Nach dem Ausdocken der „Norwegian Bliss“ geht es im Baudock gleich weiter: Dort werden dann die beiden Schwimmteile des Kreuzfahrschiffes „AIDAnova“ aus dem Werfthafen in das freigewordene Baudock II manövriert.

Von dpa

Bei einem Schwelbrand in einem Haus in Bassum-Nüstedt (Kreis Diepholz) sind ein 80 Jahre alter Mann und sein Hund ums Leben gekommen. Die 79 Jahre alte Frau  des Rentners überlebte schwer verletzt.

21.02.2018

Sich mit dem Smartphone unterhalten, das ist dank Spracherkennung möglich. Egal, ob „Siri“, „Alexa“ oder „Cortana“, die Assistenten verstehen so einiges – aber auch Plattdeutsch?

22.02.2018

Seit dem 20. Januar kämpft das türkische Militär im Zuge der Operation „Olivenzweig“ im Norden Syriens gegen kurdische YPG-Miliz. Am Freitag wurden mehrere Menschen mit Atemwegsbeschwerden in ein Krankenhaus eingeliefert. Menschenrechtsbeobachter in Syrien werfen der Türkei den Einsatz von Giftgas vor.

21.02.2018