Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Teures Geschäft
Mehr Welt Teures Geschäft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 02.12.2018
Das Schloss Marienburg: Die Welfen geben es für einen symbolischen Euro ab. Quelle: dpa
Hannover

Kaum eine Familie hat Niedersachsen so geprägt. Doch mit ihrem historischen Erbe pflegen die Welfen einen höchst zwiespältigen Umgang. Zum Entsetzen von Historikern machten sie bei einer umstrittenen Auktion 2005 im großen Stil Kunstschätze zu Geld und strichen Gewinne in Millionenhöhe ein. Verluste hingegen reichen sie an die öffentliche Hand weiter: Die Marienburg ist – wie fast alle Kulturstätten – ein Zuschussgeschäft, mit dem die Welfen nun nichts mehr zu tun haben. Für die teure Sanierung müssen jetzt Bund und Land aufkommen, und es steht zu befürchten, dass auch der Betrieb des Schlosses mit Gastronomie, Führungen und Konzerten künftig vom Steuerzahler subventioniert werden muss.

Ernst August von Hannover beteuert, er sei mit dem Erhalt der Burg finanziell an seine Grenzen geraten. Wie klamm er tatsächlich ist, kann niemand beurteilen. Minister Björn Thümler sagt lapidar, er habe Ernst Augusts Konten nicht eingesehen. Für das Land kann sich die Marienburg als schwarzer Peter erweisen. Warum sollte der Staat bei der Vermarktung des Schlosses unternehmerisch erfolgreicher sein als der Adel?

Von Simon Benne

Welt Nach Attacke auf Friedhofsgärtner - Umweltminister: Polizei muss Wolf zur Not erschießen

Nach der Attacke auf einen Friedhofsgärtner ist die Frage offen: War es wirklich ein Wolf? Dann hat Niedersachsens Umweltminister ein Problem.

29.11.2018

Mit seiner schonungslosen Offenheit in einer Ebay-Kleinanzeige über den Zustand seines Eigenheims hatte ein Hausbesitzer in Brandenburg viel Interesse hervorgerufen. Ein Happy End hat die Geschichte aber nicht, der Verkäufer zog sein Angebot nun zurück.

29.11.2018

Seit die Bundeskanzlerin ihren Rückzug aus der Politik verkündet hat, wirkt sie befreiter. Doch die neue Freiheit bedeutet auch eine besondere Verantwortung für das globale Krisenmanagement, kommentiert Gordon Repinski

29.11.2018