Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Merkels Verspätung: Peinlich, peinlicher, Flugbereitschaft
Mehr Welt Merkels Verspätung: Peinlich, peinlicher, Flugbereitschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 30.11.2018
Mit diesem Airbus 340 wollte Angela Merkel eigentlich zum G20-Gipfel nach Argentinien reisen: Doch dann fiel eine elektronische Verteilerbox an Bord aus – nicht die erste Panne bei der Flugbereitschaft der Bundeswehr. Quelle: dpa
Berlin

Die deutsche Bundeskanzlerin kommt zu spät zum Treffen der Mächtigen der Welt – wegen Technik-Mängel an der Regierungsmaschine aus dem Bestand der deutschen Bundeswehr. So etwas hat es noch nie gegeben. Vom US-Präsidenten über den chinesischen Staatschef bis zu Wladimir Putin – alle haben es pünktlich nach Buenos Aires geschafft. Nur eben Angela Merkel nicht. Sie war gezwungen, auf einen Linienausflug auszuweichen. Noch dazu mussten sie und ihre Delegation eine durchaus brenzlige Landung hinter sich bringen.

Peinlich, peinlicher, Flugbereitschaft. Der Fall wirft ein Schlaglicht auf die schon chronischen Probleme der Bundeswehr – auf den Mangel an Material und Personal. Welche Probleme gibt es bei der Wartung der Regierungsflieger? Warum stand keine Ersatzcrew bereit, die die Kanzlerin und ihren Tross mit dem bereitstehenden Alternativ-Airbus noch rechtzeitig nach Argentinien hätte bringen können? Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und die Luftwaffe werden diese Fragen nun beantworten müssen.

„Es scheint, als würden die Pannen sich häufen bei der Flugbereitschaft“

Es war im Übrigen nicht das erste schwerwiegende Problem bei VIP-Flügen für die Regierung. Schon Joschka Fischer fragte einst, ob er erst im Weltsaal des Auswärtigen Amts aufgebahrt werden müsse, damit neue Maschinen angeschafft würden. Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier oder Finanzminister Olaf Scholz mussten in letzter Zeit wegen technischer Probleme an den Maschinen entweder warten oder eben Linie fliegen. Es scheint, als würden sich die Pannen häufen.

Alle Prozeduren bei der Flugbereitschaft gehören auf den Prüfstand. Dazu gehört auch die Frage, ob die vorhandenen Kapazitäten wirklich ausreichen. Ein Land wie die Bundesrepublik kann sich eine unzuverlässige Regierungs-Airline nicht erlauben. Sonst ist der Kanzlerin und ihren Ministern böser Spott auf internationaler Bühne sicher.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Der Syrer Hassan Al Kontar lebte sieben Monate in der Transitzone eines Flughafens – nun ist der 37-Jährige in Freiheit. Wie er dort seine ersten Tage verbracht hat, berichtet der reisereporter.

30.11.2018

Am Morgen fällt in Ostbayern Regen. Wegen Minusgraden gefriert der und macht Straßen und Gehwege gefährlich glatt. Viele Unfälle mit Verletzten sind die Folgen, ein Schulamt zieht die Reißleine.

30.11.2018

Aufregung in einer Bankfiliale in Damme: Mitarbeiter fanden in einem Brief weißes Pulver. Nach einem Großeinsatz der Polizei konnte Entwarnung gegeben werdeb.

30.11.2018