Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Kollegah verschiebt Besuch in Auschwitz
Mehr Welt Kollegah verschiebt Besuch in Auschwitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 30.05.2018
Die Auszeichnung von Kollegah (l.) und Farid Bang mit einem Echo sorgte für einen Proteststurm. Quelle: dpa
Berlin

Die umstrittenen Rapper Kollegah und Farid Bang werden an diesem Sonntag nicht wie geplant die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau besuchen. Das bestätigte Susanne Goldstein aus der Büroleitung des Internationalen Auschwitz Komitees gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Nach einem neuen Termin werde derzeit noch gesucht, hieß es.

Auf Anregung von Marius Müller-Westernhagen hatte das Internationale Auschwitz Komitee die Musiker eingeladen, die zunächst zugesagt hatten. Der Skandal um die als antisemitisch kritisierten Liedzeilen von Kollegah und Farid Bang hatte dazu geführt, dass der Musikpreis Echo grundlegend reformiert wird. Weil die umstrittenen Rapper mit dem Echo ausgezeichnet wurden, gaben zahlreiche Musiker ihre Trophäen zurück. Eine Liedzeile des Duo lautet etwa: „Mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen“.

Der geschäftsführende Vizepräsident des Komitees, Christoph Heubner, hatte ursprünglich den 3. Juni für den Besuch vorgeschlagen, weil dann deutsche und polnische Jugendliche vor Ort sind, um den Mitarbeitern der Gedenkstätte auf dem Gelände zu helfen.

Von Nina May/RND

Es ist der zehnte Anschlag in diesem Jahr für die Menschen in Kabul: Am Mittwoch sprengten sich gleich mehrere Täter in unmittelbarerer Nähe des Innenministeriums in die Luft, dabei starben mindestens neun Menschen, weitere wurden verletzt.

30.05.2018

Bohlen, Jauch, Ludowig: Der einst so kecke Privatsender RTL sieht inzwischen aus wie Fernsehen aus der Mottenkiste. Viele Unterhaltungsformate sind in die Jahre gekommen. Der frühere Marktführer droht im globalen Wettbewerb unter die Räder zu geraten.

30.05.2018

Leben wie Prince in der Karibik: Das pompöse Anwesen auf den Turks- und Caicosinseln des verstorbenen Sänger Prince steht zum Verkauf. Mindestens 15 Millionen Dollar müssen Interessenten bei der Auktion berappen. Dafür gibt es eine lila Auffahrt.

30.05.2018