Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Katastrophenschutz: DRK fordert mehr Geld vom Land
Mehr Welt Katastrophenschutz: DRK fordert mehr Geld vom Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 10.11.2018
Bei der Versammlung des Landesverbandes Niedersachsen im Hannover Congress Centrum fordert das Rote Kreuz mehr finanzielle Unterstützung. Quelle: imago/Eibner
Hannover

Angesichts der Katastrophenfälle dieses Sommers fordert der Landesverband Niedersachsen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) erneut mehr Gelder vom Land. Dass mehr Investitionen nötig seien, hätten mehrere Einsätze in diesem Jahr gezeigt, sagte der Präsident des DRK-Landesverbandes Niedersachsen, Hans Hartmann.

DRK-Helfer waren unter anderem beim Moorbrand im Emsland Anfang Oktober und während der Waldbrände in Schweden Ende Juli im Einsatz. Hartmann betonte, dass die Krisenstrukturen bei diesen Ereignissen gut funktioniert hätten. „Trotzdem müssen wir bei vielen Themen zu Optimierungen kommen und fordern das Land auf, sich auch finanziell deutlich stärker als in der Vergangenheit zu engagieren“, sagte er.

DRK: „Fahrzeugflotte muss erneuert werden“

Schon Mitte Oktober hatte der DRK-Landesverband zusammen mit dem Niedersächsischen Landkreistag mehr Geld vom Land verlangt. Vor allem die Fahrzeugflotte müsse erneuert werden. Aufgrund vergangener Sparmaßnahmen betrage der Investitionsstau allein beim Fuhrpark rund 15 Millionen Euro, hieß es. Das Rote Kreuz fordert für Niedersachsen sechs Millionen Euro jährlich für die Fahrzeugförderung im Katastrophenschutz. Weitere zwei Millionen sind demnach für Ausstattung der Fachdienste wie Betreuungs- und Sanitätsdiensteinsätze nötig. Derzeit müssten sich fünf Hilfsorganisationen einen Zuschuss an Landesmitteln in Höhe von 436.000 Euro teilen.

Gut 29.000 Menschen engagieren sich ehrenamtlich für das Rote Kreuz in Niedersachsen. Für mehr als 23.500 Menschen ist die Organisation zudem der Arbeitgeber - etwa im Rettungsdienst, der Altenpflege, bei Tagespflegeeinrichtungen oder Kinderbetreuung.

Von lni

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron haben in Frankreich dem Ende des Ersten Weltkriegs gedacht. Dieses jährt sich am 11. November zum 100. Mal.

10.11.2018

Zahlreiche Menschen sind beim Einsturz eines Hauses in Marseille ums Leben gekommen. Bei einem Gedenkmarsch für die Opfer ist es zu einem Zwischenfall gekommen.

10.11.2018

Rund 400 Rechtsextremisten und 6000 Gegendemonstranten: Am Samstag war die Polizei in Bielefeld im Großeinsatz. Weite Teile des Stadtzentrums waren abgesperrt.

10.11.2018