Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Kartoffelsuppe mit Butterbohnen

Gesund genießen Kartoffelsuppe mit Butterbohnen

Kartoffeln sind hochwertige Eiweißlieferanten: In dieser Suppe können sie mit dem eigenen Lieblingsgemüse kombiniert werden.

Voriger Artikel
Neue Hinweise auf mordverdächtigen Pfleger
Nächster Artikel
Elf Länder schließen Pazifik-Handelsabkommen

Der Suppenklassiker aufgewertet mit Gemüseeinlage: Kartoffelsuppe.

Quelle: Josefin Linder, Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern

Hannover. Die Kartoffel bekommt in dieser Suppe Gesellschaft von grünen Selleriestangen, aromatischer Zwiebel und Knoblauch. Eine Dose Butterbohnen macht die Suppe herrlich cremig und dient außerdem als Proteinlieferant schlechthin. Bei der Einlage kann man sich austoben. Die Favoriten von Mia Frogner sind knusprig gebratene Kartoffelscheiben mit Salz, geröstete Mandeln, Petersilie und knusprige Pilze: ein herrlicher Kontrast zur sahnigen Suppe. Kartoffeln enthalten nur 2 Prozent Eiweiß – dafür aber sehr hochwertiges. Auch Mineralstoffe, Kalium und Vitamin B sowie C sind Bestandteil der Knolle.

So geht’s

Zutaten (für 4 Personen):

Butter oder neutrales Öl, 1 gelbe Zwiebel, 2 Stangen Sellerie, 2 Knoblauchzehen, 500 g helle Kartoffeln + 1 zusätzliche Kartoffel als Einlage, ½ l Wasser, 1 EL gekörnte Brühe/Fond, Olivenöl, 1 Dose Butterbohnen/große weiße Bohnen, Salz, Pfeffer

Für die Suppeneinlage: 1 kleine Handvoll Mandeln, 1 große Handvoll Pfifferlinge oder andere Pilze, frische Petersilie

In einem Topf mit dickem Boden bei mittlerer Hitze etwas neutrales Öl oder einen reichlichen Klecks Butter (circa 1 EL) erhitzen. Zwiebel und Selleriestangen grob hacken und mit einer Prise Salz im Topf anschwitzen. Knoblauchzehen schälen (sie müssen nicht gehackt werden) und in den Topf geben.

Während das Ganze brät, die Kartoffeln waschen und klein schneiden, bevor sie auch in den Topf kommen. Reichlich Salz aus der Mühle zugeben und mit Wasser, Fond/Brühe und ein paar Tropfen Olivenöl aufgießen. Aufkochen lassen und die abgespülten Butterbohnen dazugeben, wenn das Wasser kocht. Zugedeckt köcheln lassen.

In einer Pfanne ohne Fett die grob gehackten Mandeln bei mittlerer Hitze rösten, bis sie goldgelb werden. Die zusätzliche Kartoffel hauchdünn schneiden (am besten auf der Mandoline) und bei hoher Temperatur in einer Mischung aus Butter oder neutralem Öl und Olivenöl braten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit etwas Salz bestreuen. Die Pilze bereiten Sie ganz zum Schluss zu, wenn die Suppe fertig ist. Zunächst putzen, dann in einem Klecks Butter oder Öl braten.

Ist die Suppe fertig, das heißt wenn die Kartoffeln weich sind (nach circa 15 bis 20 Minuten), den Topf vom Herd nehmen und die Suppe mit dem Stabmixer glatt pürieren. Aufpassen, dass es nicht spritzt! Mit Olivenöl, Salz und Pfeffer abschmecken, bevor man die Suppeneinlage hinzugibt und mit frischer Petersilie garnieren.

Das Rezept stammt aus dem Buch „Green Bonanza“ von der norwegischen Food-Autorin Mia Frogner, deren Motto lautet

Das Rezept stammt aus dem Buch „Green Bonanza“ von der norwegischen Food-Autorin Mia Frogner, deren Motto lautet: „Alle grünen Dinge sind gut.“ Es ist erschienen im Jan-Thorbecke-Verlag, hat 200 Seiten und kostet 24 Euro.

Quelle: Josefin Linder, Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern

Von RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Welt