Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Kaputte Kabine von Zugspitzbahn geborgen
Mehr Welt Kaputte Kabine von Zugspitzbahn geborgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 21.09.2018
Die beschädigte Seilbahnkabine der Zugspitzseilbahn wird zur Bergung zur Bergstation der Zugspitze hochgezogen. Quelle: dpa
Garmisch-Partenkirchen

Gut eine Woche nach dem Unfall an der Zugspitzseilbahn haben Fachleute die beschädigte Kabine geborgen. Sie wurde am Freitagvormittag zur Bergstation gebracht, wie die Bayerische Zugspitzbahn in Garmisch-Partenkirchen mitteilte.

Die Kabine sei mit einer Geschwindigkeit von zehn Zentimetern pro Sekunde rund 280 Meter nach oben gezogen worden. „Wir sind sehr erleichtert. Der erste wichtige Schritt ist geschafft“, sagte Martin Hurm, Betriebsleiter Seilbahnen und Lifte Zugspitze.

Bei einer Rettungsübung an der neuen Zugspitz-Seilbahn wurde eine Kabine stark beschädigt. Nun ist sie zur Bergstation gebracht worden.

In der vergangenen Woche war nach der regulären Betriebszeit bei einer Routineübung ein Bergekorb auf eine der beiden Seilbahnkabinen gerauscht. Verletzt wurde niemand. Seitdem steht die Bahn still.

Auslöser des Unglücks war ersten Untersuchungen zufolge ein gerissener Kettenzug in der Bergstation; der Bergewagen sei ungebremst in die Seilbahnkabine geprallt. Es habe sich vermutlich um einen Materialschaden gehandelt.

Die neue, hochmoderne Seilbahn hatte erst im vergangenen Dezember nach drei Jahren Planungs- und weiteren drei Jahren Bauzeit ihren Betrieb aufgenommen. Wie lange sie nun geschlossen bleibt, ist noch offen. Deutschlands mit 2962 Metern höchster Gipfel kann aber trotzdem besucht werden: Die Zahnradbahn fährt regulär.

Von RND/dpa

Ob Cola, Energydrinks oder Eistees – mehr als jedes zweite Erfrischungsgetränk in Deutschland enthält zu viel schädlichen Zucker, warnen die Verbraucherschützer von Foodwatch. Besonders übersüßt sind die Getränke von zwei großen Herstellern.

21.09.2018

Im Fall des ermordeten Mädchens Peggy gibt es ein Geständnis: Der Verdächtige Manuel S. hat eingeräumt, die Leiche des Mädchens in ein Waldstück gebracht zu haben. Gegen ihn wird wegen Mordverdachts ermittelt – und dennoch befindet er sich auf freiem Fuß.

21.09.2018

Im Rahmen einer europaweiten Aktion gegen illegale Prostitution und Menschenhandel hat die Polizei in Niedersachsen mehr als 200 Bordelle überprüft. Das Ergebnis: 26 der Sexarbeiterinnen waren nicht angemeldet.

21.09.2018