Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Kanada steigt in Nafta-Verhandlungen ein
Mehr Welt Kanada steigt in Nafta-Verhandlungen ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 29.08.2018
Der kanadische Premierminister Justin Trudeau ist bereit für Verhandlungen mit den USA und Mexiko. Quelle: AP
Washington

Nachdem die USA und Mexiko sich auf ein vorläufiges Freihandelsabkommen geeinigt haben, erklärt sich auch Kanadas Premierminister Justin Trudeau bereit, in die Verhandlungen einzusteigen. Im gleichen Zuge versprach er aber einen dauerhaften Schutz der kanadischen Milchbauern.

„Wir werden nur ein Abkommen unterzeichnen, dass gut für Kanada und die kanadische Mittelschicht ist“, sagte Trudeau. Er sei „ermutigt“ von den Fortschritten bei den Verhandlungen zwischen den USA und Mexiko. Außenministerin Chrystia Freeland, die am Dienstag zu Verhandlungen nach Washington gereist war, werde sich „positiv und konstruktiv einbringen“.

Im Hinblick auf die Milchindustrie seines Landes, die von vergleichsweise hohen Zöllen beschützt wird, zeigte sich Trudeau aber hartnäckig: „Meine Position, wenn es um Versorgungsketten geht, hat sich nicht verändert.“

Mexiko und die USA hatten sich auf Grundsätze für die Nachfolge des seit 1994 bestehenden Nafta-Abkommens geeinigt - und damit Kanada als dritten Partner unter Zugzwang gesetzt.

Von RND/dpa

Im April wurde Avicii tot im Oman gefunden – die Nachricht ging um die ganze Welt. Das letzte Instagram-Foto zeigt den Star-DJ in seiner Villa in Los Angeles. Nun wurde das Haus verkauft.

29.08.2018

Für ihr Jawort mussten sie lange kämpfen: Noch vor 50 Jahren war es in Königshäusern eine Sensation und nicht gern gesehen, jemanden aus dem Volk zu heiraten. König Harald und Königin Sonja von Norwegen haben den Konventionen getrotzt und feiern am Mittwoch ihre Goldene Hochzeit. Im kleinen Kreis und mit einem Gottesdienst, zu dem sich 200 Bürger anmelden konnten.

29.08.2018

Die Stiftung Warentest hat 26 Handspülmittel getestet – mit bedenklichem Ergebnis. Jedes fünfte Produkt bekam von den Experten die Note „mangelhaft“.

29.08.2018