Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Barley begrüßt zusätzliche Richter in Leipzig und Karlsruhe
Mehr Welt Barley begrüßt zusätzliche Richter in Leipzig und Karlsruhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 09.11.2018
Justizministerin Katarina Barley (SPD) Quelle: Emmanuele Contini/imago/ZUMA Press
Berlin

Der noch zu beschließende Bundeshaushalt 2019 wird die deutsche Rechtssprechung nach Auffassung von Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) durch die Einrichtung von zwei zusätzlichen Senaten am Bundesgerichtshof (BGH) enorm stärken. „Ein neuer Strafsenat in Leipzig und ein neuer Zivilsenat in Karlsruhe. Das stärkt nicht nur diese beiden bedeutenden Justizstandorte, sondern unseren Rechtsstaat insgesamt“, sagte Barley dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Gerade an einem historisch bedeutsamen Tag wie dem 9. November sei es wichtig zu zeigen, dass die Demokratie geschützt werde. Ein starker Rechtsstaat müsse auch handlungsfähig gestaltet werden, sagte Barley weiter. „Die beiden neuen Senate sind einer von vielen Bausteinen des Pakts für den Rechtsstaat.“

Der Haushaltsausschuss hat sich in den letzten Beratungen vergangene Nacht darauf verständigt, an den BGH-Standorten Leipzig und Karlsruhe die finanziellen Voraussetzung zu schaffen, um dort jeweils einen neuen Senat einzusetzen. In der sächsischen Metropole soll ein Strafsenat mit 40 bis 50 Stellen geschaffen werden, in Karlsruhe ein Senat für Zivilangelegenheiten. Dort hatten sich zuletzt 4500 unerledigte Verfahren angestaut.

Von Thoralf Cleven/RND

Ein Fahrradfahrer hat im Luther Forst eine Liebespuppe aus Silikon gefunden. Er hielt sie allerdings im ersten Schreck für eine Leiche. Daraufhin alarmierte er die Polizei.

09.11.2018

Landesbischof Ralf Meister erhält eine neue Aufgabe. Der 56-Jährige übernimmt das Amt des Leitenden Bischofs der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD). Die Organisation vertritt bundesweit fast neun Millionen Gläubige.

09.11.2018

Der Bundestag beschloss am Freitag ein Vorhaben von Gesundheitsminister Jens Spahn, das 13 000 zusätzliche Stellen in der Altenpflege vorsieht. Zum 1. Januar 2019 tritt das milliardenschwere Programm in Kraft.

09.11.2018