Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Jeremy Hunt warnt vor “versehentlichem“ Brexit
Mehr Welt Jeremy Hunt warnt vor “versehentlichem“ Brexit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 23.07.2018
Jeremy Hunt, der neue britische Außenminister, sieht noch viel Handlungsbedarf bis zum Brexit. Quelle: dpa
Berlin

Der neue britische Außenminister Jeremy Hunt hat bei seinem Deutschlandbesuch eindringlich vor einem ungeordneten Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union gewarnt. Es gebe inzwischen ein „sehr reales Risiko“ eines Brexits ohne Abkommen mit der EU, sagte Hunt nach einem Treffen mit Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) in Berlin.

Hunt rief die EU-Unterhändler auf, eine konstruktivere Rolle einzunehmen. Es sei ein „wirklich neuer Ansatz“ der Europäischen Union in den Verhandlungen notwendig. Ein Scheitern wäre nicht nur wirtschaftlich extrem herausfordernd. „Meine eigentliche Befürchtung ist, dass es die Haltung der britischen Öffentlichkeit gegenüber Europa für eine Generation verändern würde“, sagte Hunt. „Und es würde zu einem Riss in den Beziehungen führen, der dieser großartigen Partnerschaft in hohem Maße schaden würde, die wir seit so vielen Jahren pflegen.“

Brexit-Verhandlungen stocken in entscheidenden Punkten

Großbritannien will am 29. März 2019 die EU verlassen. Doch die Brexit-Verhandlungen stocken in entscheidenden Punkten - vor allem in der irischen Grenzfrage. Brüssel wirft London Rosinenpickerei vor. Großbritannien möchte nach dem Brexit eine Freihandelszone für Waren und Agrarprodukte, aber nicht für Dienstleistungen. Ohne Abkommen scheidet Großbritannien ungeregelt aus der EU aus. Maas betonte, dass die Bundesregierung das vermeiden wolle. „Wir wollen ein Abkommen. Wir wissen, dass alle aufeinander zugehen müssen für ein solches Abkommen.“

Hunt ist Nachfolger des Brexit-Hardliners Boris Johnson, der vor zwei Wochen aus Unzufriedenheit mit der Politik von Premierministerin Theresa May zurückgetreten war. Der 51-jährige Hunt warb vor dem Brexit-Referendum 2016 noch für den Verbleib Großbritanniens in der EU.

Von RND/dpa

Der Dieselskandal konzentriert sich bei Porsche auf drei hochrangige Mitarbeiter. Einer von ihnen wurde während einer Razzia im April festgenommen. Nun wurde der Manager unter Auflagen aus der Untersuchungshaft entlassen.

23.07.2018
Welt Temperaturen bis 36 Grad - Jetzt wird’s heiß

Ein Glück für alle, die jetzt Urlaub haben – der Sommer in Deutschland legt in dieser Woche beim Wetter noch einmal einen drauf: Das Thermometer kann bis zu 36 Gard anzeigen. Auch die Nächte werden tropisch.

23.07.2018

Unzulässige Kredite in Millionenhöhe machen der Familie Schlecker auch sechs Jahre nach der Pleite der Drogeriekette noch Ärger. In einem Zivilprozess haben sich die Schleckers nun mit der Nachfolgerkette Dayli auf einen Schadensersatz geeinigt.

23.07.2018