Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Italien nimmt doch Flüchtlinge von EU-Schiffen auf
Mehr Welt Italien nimmt doch Flüchtlinge von EU-Schiffen auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:36 23.07.2018
Die Fragatte "Sachsen" hat bei der Operation "Sophia" Schleusernetzwerke aufgeklärt und zentrale Routen im Mittelmeer überwacht. Quelle: dpa
Berlin/Rom

Italien hat für eine Übergangsphase zugesagt, weiter die von Schiffen der EU-Marinemission „Sophia“ aus dem Meer geretteten Flüchtlinge aufzunehmen. Das gelte bis zu der von der EU angestrebten Neuausrichtung des Einsatzes, die innerhalb der kommenden fünf Wochen erfolgen soll, sagte der italienische Außenminister Enzo Moavero Milanesi am Montag nach einem Treffen mit Bundesaußenminister Heiko Maas in Berlin.

Um zu verhindern, dass EU-Schiffe Migranten retten, die dann nirgendwo an Land gehen können, hatte der zuständige Einsatzführer Enrico Credendino in der vergangenen Woche angeordnet, dass sich alle an der Operation beteiligten Schiffe bis zu diesem Montag aus dem Einsatzgebiet zurückziehen und in Häfen einlaufen sollen. Die anderen EU-Staaten sagten Italien daraufhin nach Krisengesprächen zu, in den nächsten fünf Wochen eine neue Strategie zum Umgang mit bei dem Einsatz geretteten Migranten zu vereinbaren.

Der eigentliche Auftrag der EU-Marineschiffe ist die Bekämpfung der Schleuserkriminalität vor der libyschen Küste.

Von RND/dpa

Für die Große Koalition ist es eine Atempause, für die Grünen ein herber Rückschlag für die Inklusion: 63 Förderschulen für Kinder mit Lernschwächen sollen länger bestehen bleiben als ursprünglich geplant.

26.07.2018

Im Stuttgarter Zoo haben Tierpfleger die Eisbärdame Corinna tot aufgefunden. Das Tier wurde 28 Jahre alt.

23.07.2018
Welt EU-Kommissionschef in Washington - Juncker reist ohne konkretes Angebot zu Trump

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker trifft am Mittwoch auf US-Präsident Donald Trump. Die Gespräche werden mit Spannung erwartet, denn der Handelskonflikt steht noch immer im Raum. Juncker verzichtet dennoch auf einen konkreten Lösungsvorschlag.

23.07.2018