Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Israelische Polizei empfiehlt erneut Anklage Netanjahus
Mehr Welt Israelische Polizei empfiehlt erneut Anklage Netanjahus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 02.12.2018
Benjamin Netanjahu, Premierminister von Israel. Quelle: Abir Sultan/EPA POOL/dpa
Tel Aviv

Israels Polizei empfiehlt eine Anklage gegen Regierungschef Benjamin Netanjahu in einem weiteren Korruptionsfall. Es gebe ausreichende Beweise für Bestechung, Betrug und Untreue Netanjahus im sogenannten Fall 4000, hieß es in einer am Sonntag veröffentlichten Mitteilung der Polizei. Auch seine Frau Sara sei beteiligt gewesen.

Die Polizei hatte bereits empfohlen, Netanjahu wegen Korruption in zwei anderen Fällen anzuklagen. Die Entscheidung, ob wirklich Anklage erhoben wird, liegt beim Generalstaatsanwalt. Der Ministerpräsident bestreitet ein Fehlverhalten und hat die Vorwürfe gegen ihn als Hexenjagd der Medien dargestellt.

In dem neuen Fall wird Netanjahu verdächtigt, als Kommunikationsminister dem Telekommunikationsunternehmen Bezeq rechtliche Vergünstigungen gewährt zu haben. Im Gegenzug soll das zum Konzern gehörende Medium Walla positiv über ihn berichtet haben. Der Regierungschef und seine Vertrauten sollen auch Einfluss auf wichtige Ernennungen bei Walla genommen haben. Netanjahu gab das Ministeramt 2017 ab. Die Polizei empfiehlt auch eine Anklage des Bezeq-Besitzers Schaul Elovitch.

Lesen Sie auch: Israels Polizei befragt Premier Netanjahu

Von RND/dpa/ngo

Bei einem ersten Treffen zwischen den USA und Nordkorea hat Kim Jong-Un den Willen zur nuklearen Abrüstung signalisiert. US-Präsident Donald Trump will bei einem Folgetreffen an die Gespräche anknüpfen. Drei Orte kommen ihm zufolge dafür in Betracht.

02.12.2018

Leander Haußmann inszeniert an der Berliner Volksbühne die erste Komödie über die Stasi. Die Uraufführung könnte das Haus aus der Krise führen. „Haußmanns Staatssicherheitstheater“ wird auch als Buch und Film erscheinen.

02.12.2018

Die heute 18-jährige Maria taucht vor mehr als fünf Jahren mit einem rund 40 Jahre älteren Mann unter. Dann kommt sie plötzlich freiwillig nach Freiburg nach Hause. Für ihren Begleiter aus dem Kreis Lippe könnte der Trip eine Gefängnisstrafe bedeuten.

02.12.2018