Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Irak bombardiert erneut IS-Stellungen in Syrien
Mehr Welt Irak bombardiert erneut IS-Stellungen in Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 25.05.2018
Ein irakischer Soldat vor einem Jet seiner Armee. Quelle: Khalid Mohammed/AP/dpa
Beirut

Die irakischen Streitkräfte haben nach eigenen Angaben Stellungen der Terrormiliz IS in Syrien angegriffen. Das Militär ließ in einer Stellungnahme wissen, Ziel der Luftangriffe am frühen Freitagmorgen seien ein Raketendepot und eine weitere Anlage gewesen, die von ranghohen IS-Führern genutzt werde. Beide Anlagen im Osten des Landes seien vollständig zerstört worden.

Es war nicht das erste Mal, dass irakische Kampfflugzeuge IS-Stellungen in Syrien angriffen. Beobachter gehen davon aus, dass die Einsätze mit den syrischen Behörden, dem russischen Militär und der US-geführten Koalition abgesprochen sind. Der Irak rief im vergangenen Dezember den Sieg über den IS aus, nachdem die Extremisten aus Gebieten im Norden und Westen des Landes vertrieben worden waren.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in Großbritannien teilte mit, ein syrischer Militärstützpunkt sei in der Nacht möglicherweise Ziel von israelischen Luftangriffen geworden. Es sei nicht klar, ob es Opfer gegeben habe. Auf dem Luftwaffenstützpunkt Dabaa sind Kämpfer der Hisbollah und anderer Verbündeter der Regierung in Damaskus stationiert.

Von AP

Knapp vier Jahre nach dem Abschuss des Passagierflugzeugs MH17 über der Ostukraine gibt es womöglich neue Erkenntnisse. Das investigative Recherchenetzwerk Bellingcat will herausgefunden haben, dass ein hoher russischer Offizier für den Angriff auf die Maschine verantwortlich war.

25.05.2018

Nach heftigen Vorwürfen wegen sexueller Übergriffe hat sich der US-Filmproduzent Harvey Weinstein am Freitag den Behörden in New York gestellt. Weinstein ging am frühen Morgen (Ortszeit) in Begleitung von Anwälten in ein Gebäude der New Yorker Polizei in Manhattan, wie in Fernsehübertragungen zu sehen war.

25.05.2018

Nachdem Daimler am Mittwoch den Rückruf von zahlreichen Transportern bekanntgeben musste, droht dem Konzern nun ein weitaus größeres Ausmaß des Diesel-Skandals: Auch die Abgaseinrichtungen der Baureihen C und G werden derzeit geprüft.

25.05.2018