Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt In diesem Ort hat der Osterhase sein eigenes Postamt
Mehr Welt In diesem Ort hat der Osterhase sein eigenes Postamt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 22.03.2018
Hans-Hermann Dunker hält im Postamt einen Brief aus Taiwan an Hanni Hase in seinen Händen. Quelle: dpa
Ostereistedt

 Endspurt im Postamt von Hanni Hase: Noch bis Sonnabend können Kinder Briefe an den Osterhasen nach Ostereistedt schicken. Bisher seien über 27 000 Briefe eingegangen, sagte der Postamtsleiter Hans-Hermann Dunker. Viele Kinder aus Deutschland und Ländern wie Japan, Österreich, Russland und China hätten auch in diesem Jahr wieder Wunschzettel, selbstgemalte Bilder und Basteleien geschickt. Die meisten ausländischen Sendungen kämen dieses Mal aus einer Schule in Taiwan.

Seit 36 Jahren gibt es das Postamt von Hanni Hase in dem kleinen Dorf Ostereistedt in Niedersachsen. Dort beantworten ehemalige Postler und deren Helfer im Auftrag der Deutschen Post die Briefe. Besonders aufgefallen ist Dunker dieses Jahr ein gebastelter Hase, der neben einem Körbchen mit Schokoladeneiern sitzt. „Hier wurde das Ganze umgedreht: Das Kind hat den Osterhasen beschenkt“, sagte Dunker. Außergewöhnlich sei auch der Brief eines zweijährigen Mädchens aus Japan. Den Antwortbriefen ins Ausland legen die Osterpostämtler auch einen englischen Text bei, der die Herkunft des Osterfestes erklärt.

Seit 2005 können Kinder auch an den Osterhasen Olli und seine Frau Lotti Langohr in der sächsischen Region Oberlausitz schreiben. In Osterhausen, das zur Stadt Eisleben in Sachsen-Anhalt gehört, gibt es ebenfalls eine Osterpost-Filiale.

Von dpa

Eine deutsche Urlauberin ist in Neuseeland ums Leben gekommen. Die 35-Jährige rutsche an einem Wasserfall aus – und stürzte in die Tiefe.

22.03.2018

Einen Tag vor dem geplanten Inkrafttreten von US-Zöllen auf Stahl- und Aluminium-Importe erwartet Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) schwierige Verhandlungen.

22.03.2018

Mehrere Teilnehmer eines Pfadfinderlagers im Landkreis Oldenburg sind im Anschluss an ein Lagerfeuer mit dem Verdacht auf eine Kohlenmonoxidvergiftung  ins Krankenhaus gebracht worden. Mittlerweile sind jedoch alle Kinder wohlauf und bei ihren Eltern.

22.03.2018