Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt In Berliner Bar: Udo Lindenberg rockt auf dem Tresen
Mehr Welt In Berliner Bar: Udo Lindenberg rockt auf dem Tresen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 05.10.2018
In der Berliner Bar „Freundschaft“ tanzt Panikrocker Udo Lindenberg während der Vorstellung seiner Biografie „Udo“ auf dem Tresen. Quelle: dpa
Berlin

Bei der Vorstellung seiner Biografie „Udo“ in der Berliner Bar „Freundschaft“ bewies Panikrocker Udo Lindenberg wieder einmal, dass er längst noch nicht zum alten Eisen gehört. Spontan legte er ein Tänzchen auf dem Tresen hin – seine gift-grünen Socken lugten aus den Schuhen. So fit bleibt nach Jahrzehnten im anstrengenden Rock-Geschäft wohl nur, wer sich regelmäßig einen Eierlikör gönnt!

Udo Lindenberg feiert regelmäßig in Jazzclubs

Lindenberg verriet, dass er noch immer regelmäßig durch die Hamburger Jazzclubs zieht. „Manchmal spiel’ ich da dann auch Schlagzeug“, sagte der Musiker.

Mit Jazz hatte der Deutschrock-Star seine Musikerkarriere gestartet. Sein 2006 verstorbener Bruder Erich hatte Udo als Kind mitgenommen in einen Jazzkeller im westfälischen Gronau, Udo Lindenbergs Geburtsstadt. Als er elf Jahre alt war, gab der kleine Udo sein Debüt am Schlagzeug einer Jazzband und spielte mit 17 Jahren bereits auf Militärbasen der US-Armee in der Wüste Libyens.

Rockstar hat seine Biografie „Udo“ veröffentlicht

Heute, knapp 55 Jahre später, hat er zusammen mit dem Journalisten Thomas Hüetlin seine Biografie „Udo“ veröffentlicht. Während der Arbeit an dem Buch seien sich die beiden, die sich schon seit den 1970er Jahren kennen, auch musikalisch näher gekommen, sagte Lindenberg.

Von dpa/RND/mat

Der kongolesische Arzt Denis Mukwege und die Jesidin Nadia Murad haben den Friedensnobelpreis 2018 gewonnen. Das gab das Nobelpreiskomitee am Freitagvormittag in Oslo bekannt.

05.10.2018

Pegida und ein Teil der AfD ermutigen Rechtsextremisten, ihre Ziele mit Gewalt durchzusetzen, befürchtet der Berliner Politologe Hajo Funke.

05.10.2018

Mindestens zwei mutmaßliche Mitglieder der rechten Terrorzelle verbreiteten schon vor elf Jahren Angst und Schrecken in Sachsen: Sie gehörten zur Schlägertruppe „Sturm 34“. Deren Opfer sagen heute: „Die waren nie weg. Und jetzt entlädt sich dieses Gemisch wieder auf der Straße.“

05.10.2018