Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Hund beißt Siebenjährige: Besitzerin lässt Mädchen blutend zurück
Mehr Welt Hund beißt Siebenjährige: Besitzerin lässt Mädchen blutend zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 18.09.2018
In der Schweiz hat ein kleiner Hund ein Mädchen ins Gesicht gebissen. Quelle: picture alliance / imageBROKER (Symbolbild)
Rickenbach

In dem schweizerischen Ort Rickenbach hat ein Hund ein siebenjähriges Mädchen ins Gesicht gebissen, so dass es blutete und ins Krankenhaus musste, wie die schweizerische Zeitung „Blick“ mitteilt. Anstatt dem Mädchen zu helfen, sei die Hundebesitzerin einfach weggegangen und habe das Mädchen allein zurückgelassen.

Siebenjährige muss nach Hundebiss über dem Auge genäht werden

Das Kind wurde von zwei Passanten zu ihrer Mutter gebracht, die die Siebenjährige anschließend ins Krankenhaus brachte, wo sie über dem Auge genäht werden musste. Die Mutter des Kindes ist sauer über dieses unverantwortliche Vorgehen. Ihr Kind sei nach dem Vorfall – das Mädchen hatte versucht, den Hund zu streicheln, bevor er zubiss – traumatisiert: „Sie hat nach dem Vorfall ein paar Mal nachts ins Bett gemacht. Meine Tochter schläft auch nicht mehr so gut und träumt unruhig“, sagte sie demnach.

Nach Anzeige bei Polizei: Hundehalterin noch nicht gefunden

Auch eine Anzeige bei der Polizei habe bisher nicht dazu geführt, die Hundehalterin zu finden. „Vielleicht stellt sie sich nach den Medienberichten ja auch der Polizei, aber ehrlich gesagt, glaube ich nicht daran. Die hat doch Angst, dass ihr Hund eingeschläfert wird“, mutmaßt sie gegenüber dem „Blick“. Bei dem Hund handle es sich um einen kleinen, weißen, langhaarigen, vermutlich von der Rasse Shih Tzu.

Von RND/hsc

Welt Kostenlose Kitas in Niedersachsen - „Einige Kitas stehen kurz vor der Insolvenz“

Die Beitragsfreiheit bringt Kindergärten in Niedersachsen schon sechs Wochen nach Beginn des Kita-Jahres in schwere finanzielle Nöte. Vor allem Einrichtungen freier Träger klagen über Einbußen in fünfstelliger Höhe monatlich.

21.09.2018

Der Pussy-Riot-Aktivist Pjotr Wersilow wurde als „Flitzer“ beim Finalspiel der Fußball-WM Mitte Juli bekannt. Mit drei anderen Mitgliedern demonstrierte er gegen Polizeigewalt. Später entwickelte Wersilow schwere gesundheitliche Probleme. Die behandelnden Ärzte gaben nun eine Stellungnahme ab.

18.09.2018

In vier nigerianischen Bundesstaaten hat die Regierung den Notstand ausgerufen, weil es nach starken Regenfällen zu heftigen Überschwemmungen gekommen ist. Berichten zufolge sollen bereits mehr als 100 Menschen in den Fluten umgekommen sein.

18.09.2018