Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Horror-Clown erschreckt Kinder – wird von Vater verprügelt und soll sich auf Knien entschuldigen
Mehr Welt Horror-Clown erschreckt Kinder – wird von Vater verprügelt und soll sich auf Knien entschuldigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 02.11.2018
Ein Grusel-Clown ist von einem Familienvater verprügelt worden (Symbolbild). Quelle: Christian Charisius/dpa
Meltewitz/Lossatal

Am Halloweenabend berichtete ein 19-Jähriger der Polizei von folgendem Vorfall: Er hatte sich in Meltewitz im Lossatal, östlich von Leipzig, als Grusel-Clown verkleidet und war mit einer Kreuzhacke durch den Ort gezogen, um Anwohner zu erschrecken. Gegen 18.30 Uhr traf er auf eine kleine Gruppe Kinder, die auf der Jagd nach Süßigkeiten durch die Straßen zog.

Als diese den gruseligen Clown entdeckten, rannten sie verängstigt davon. Der 19-Jährige folgte ihnen und wurde erst von der Mutter der Kinder abgefangen, die ihn aufforderte, sich bei den Kindern zu entschuldigen. Also folgte er der besorgten Mutter in den Hof ihres Wohnhauses. In diesem Moment eilte der 34-jährige Vater der Kinder mit großen Schritten auf das Grundstück und entriss dem Clown die Kreuzhacke, mit der er auch zuschlug.

Grusel-Clown erstattet Anzeige

Er traf den 19-Jährigen mit der flachen Seite am Arm und verletzte ihn. Ein zweiter Mann kam kurz darauf hinzu und umklammerte den jungen Mann. Der Familienvater schlug ein weiteres Mal mit dem Stiel der Hacke zu. Schließlich erhielt der Clown noch eine Ohrfeige und sollte sich bei den Kindern – auf Knien – entschuldigen. Hinterher durfte er ohne Kreuzhacke den Hof verlassen. Nachdem der 19-Jährige sich im Krankenhaus hatte behandeln lassen, erstattete er Anzeige. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Von RND/LVZ/gap

Die Bundespolizei hat 2017 weniger Rückführungen durchgeführt als 2016. Noch vor einem Jahr hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel eine „nationale Kraftanstrengung“ bei Abschiebungen angekündigt.

01.11.2018

Von „Sankt Martin“ zu „Friedrich dem Großen“ – das politische Berlin hat einen neuen Heilsbringer. Die Gefahr ist groß, dass dem Hype um Friedrich Merz der Katzenjammer folgt. Für die CDU könnte es dann zu spät sein, kommentiert Andreas Niesmann.

01.11.2018

Zwei Niedersachsen aus dem Norden haben am Donnerstag eine der höchsten Auszeichnungen des Landes erhalten: Journalist Stefan Aust und der Gartenbauunternehmer Jan-Dieter Bruns.

02.11.2018