Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt ICE statt S-Bahn – 12-Jähriger landet in Wolfsburg
Mehr Welt ICE statt S-Bahn – 12-Jähriger landet in Wolfsburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 21.02.2018
In einen ICE statt in eine S-Bahn ist in Berlin ein 12-Jähriger eingestiegen. Quelle: Symbolbild/Daniel Bockwoldt
Berlin/Wolfsburg

 Der 12-Jährige wollte am Sonnabendmittag allein mit der S-Bahn in Berlin fahren. Doch statt in die S-Bahn stieg er in einen ICE, der von Berlin in Richtung in Hannover fuhr. 

Unterwegs fiel einer Zugbegleiterin der Junge auf. Sie verständigte sofort die Bundespolizei. Beim ersten Halt des ICE – in Wolfsburg – stieg der 12-Jährige aus und wurde von Beamten in Empfang genommen. Gemeinsam riefen sie die Eltern an. Mit dem nächsten ICE fuhr der Junge wieder nach Spandau zurück – unter der Aufsicht eines Zugbegleiters. Die Eltern schlossen ihren Sohn in Berlin dann glücklich in die Arme. Beim nächsten Mal – soviel ist sicher – wird sich der 12-Jährige die Züge genauer ansehen, in die er steigt.

Von sbü

Welt Münchener Sicherheitskonferenz - Özdemir unter Polizeischutz

Cem Özdemir steht während der Münchener Sicherheitskonferenz unter Polizeischutz. Der ehemalige Grünen-Chef wohnt in der bayrischen Hauptstadt im selben Hotel wie die türkische Delegation. Nach einer Beschwerde der Türken über Özdemir als „Terroristen“ haben die Sicherheitskräfte den Schutz für den Grünen massiv erhöht.

21.02.2018
Welt Unfall mit drei Schwerverletzten - Auto überschlägt sich in Nienburg an der Weser

In der Nacht zu Sonntag sind bei einem Autounfall in Nienburg/Weser drei Menschen schwer verletzt worden. Der Wagen kam von der Straße ab, prallte gegen eine Parkhauswand und überschlug sich.

21.02.2018
Welt Aus den Parlamenten auf die Straße - AfD will mit Großdemonstration vors Kanzleramt ziehen

Die AfD radikalisiert sich weiter. Im Osten hat sich die Partei längst mit der islam- und ausländerfeindlichen Pegida-Bewegung verbündet, nun mehren sich auch im Westen die Stimmen, die auf der Straße Flagge zeigen wollen. Eine frühere Parteichefin findet harte Worte.

21.02.2018