Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Hexenkessel-Prozess: Junge Frau weint um ihre Beine
Mehr Welt Hexenkessel-Prozess: Junge Frau weint um ihre Beine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 03.12.2018
Der Angeklagte soll bei einem Fastnachtsumzug eine damals 18-jährige über einen Kessel mit kochend heißem Wasser gehalten haben. Quelle: Christoph Schmidt/dpa
Heilbronn

Als sie an ihre Beine denkt, kommen der 18-Jährigen die Tränen. „Ich habe liebend gerne Kleider getragen“, sagt sie. Das geht nun nicht mehr: Ihre Beine sind schwer vernarbt. Seit damals, als sie über Wochen mit schwersten Verbrühungen im Krankenhaus behandelt werden muss. Erlitten hat die junge Frau die Verletzungen bei einem Fastnachtsumzug vor zehn Monaten in Eppingen bei Heilbronn.

Hexen heben sie über einen Show-Kessel mit brühend heißem Wasser. Plötzlich steht sie mittendrin - und schreit vor Schmerzen. Doch wer steckt hinter den Masken? Seit Montag steht eine „Hexe“ wegen fahrlässiger Körperverletzung vor Gericht.

Über diesen Kessel wurde die 18-jährige Frau gehalten. Quelle: Stephen Wolf/dpa

War der 33 Jahre alte Versicherungsfachmann jene Hexe im langen dunklen Fellmantel, die in der Dunkelheit am Abend des 3. Februar die 18-Jährige - zunächst im Spaß - über den Kessel hielt?

Dass er in einer Gruppe von 19 ähnlich verkleideten Hexen mit Plastikmasken der freien Gruppe „Bohbrigga Hexenbroda“ beim Nachtumzug zur Unglückszeit über den Eppinger Markt zog, räumt der Angeklagte ein. Alles weitere jedoch streitet er über seinen Anwalt Manfred Zipper ab.

Angeklagter leugnet die Tat

Der Falsche sitze auf der Anklagebank, sagt der. Sein Mandant sei „von den Socken“ gewesen, als er gehörte habe, dass er die Hexe gewesen sein soll, die das Mädchen verletzte. Aber welche Hexe war es dann? Das Schweigen der Hexen könnte für das Gericht zum Problem werden (Az.: 22Ds 11 Jf 4103).

43 Zeugen hat das Amtsgericht auf der Liste. Schon am ersten Tag wird aber deutlich, wie schwierig die Suche nach dem Täter wird. Etliche Hexen auch anderer Gruppen waren auf dem Markt unterwegs. Der zu Showzwecken auf einem Bollerwagen mitgeführte Kessel war frei zugänglich. „Von uns war das keiner“, sagt der 33-Jährige in einer Prozesspause.

Die Gruppe „Bohbrigga Hexenbroda“ habe sich wegen des Vorfalls aufgelöst. „Das war ja eine echte Hexenjagd“, sagt er. Der ganze Nachtumzug findet bis auf Weiteres nicht mehr statt.

Die „Bohbrigga Hexenbroda“ sind am 3. Februar eine der letzten von 77 Teilnehmergruppen beim Eppinger Nachtumzug. Gegen 21.30 Uhr kommen sie auf dem Markt an, mehrere tausend Zuschauer warten laut Anklage dort.

Zeugen beschreiben die Hexenkessel-Tat

Es ist dunkel und laut. Auf einem Bollerwagen ziehen sie einen Kessel mit brühend heißem Wasser, angeheizt von einem Holzofen darunter. Immer wieder mal hebt eine Hexe den Deckel, lässt zur Show Dampf entweichen. Derweil machen die anderen Hexen - wie üblich - mit den Zuschauern allerlei „Späßle“, wie ein Zeuge beschreibt.

Ein Freund neckt die 18-Jährige, schiebt sie in Richtung der Hexen. Sie könnten sie ruhig mal ein Stück mitnehmen, scherzt er. Die Hexe mit dem Fellmantel greift zu, wie am Montag mehrere Zeugen sagen. Die junge Frau wird, von wem auch immer, über den Kessel gehoben, wo sie der Hexe aus dem Griff rutscht und ins Wasser gerät.

Junge Frau bricht zusammen

Sie habe im Kessel gestanden, erzählt die 18-Jährige. Ein Bekannter habe sie rausgezogen. Nach ein paar Schritten zurück zu ihrer Gruppe sei sie zusammengebrochen. Mehrere Wochen muss sie ins Krankenhaus. Ihr muss Haut transplantiert werden. Da Gefäße verletzt sind, kann sie eine Weile nicht laufen und richtig sitzen.

Den 33-Jährigen kann sie am Montag vor Gericht nicht als die Hexe identifizieren, die sie über den Kessel gehalten hat. Wie auch? Er war wie alle Hexen verkleidet. Seine Maske hat der Angeklagte zu Anschauungszwecken mit in den Saal gebracht.

Dem Angeklagten drohen bei einer Verurteilung bis zu drei Jahre Haft oder eine Geldstrafe. Das Verfahren wird am Mittwoch fortgesetzt. Ob dann auch ein Urteil gesprochen wird, war zunächst nicht klar.

Von RND/dpa