Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Harvey Weinstein stellt sich der Polizei
Mehr Welt Harvey Weinstein stellt sich der Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 25.05.2018
Harvey Weinstein stellt sich der New Yorker Polizei. Quelle: AP
New York

Nach heftigen Vorwürfen wegen sexueller Übergriffe hat sich der US-Filmproduzent Harvey Weinstein am Freitag den Behörden in New York gestellt. Weinstein ging am frühen Morgen (Ortszeit) in Begleitung von Anwälten in ein Gebäude der New Yorker Polizei in Manhattan, wie in Fernsehübertragungen zu sehen war. CNN-Journalistin Meg Wagner twitterte den Moment der Festnahme:

Ermittlungen laufen seit Monaten

US-Medien hatten zuvor übereinstimmend berichtet, dass die Staatsanwaltschaft in Manhattan Anklage gegen Weinstein wegen sexueller Übergriffe erheben werde. Die Ermittlungen laufen seit Monaten. Auch Behörden in London und Los Angeles ermitteln.

Kautionsbedingungen stehen fest

Den US-Berichten zufolge soll Weinstein zunächst von der Polizei verhaftet werden. Daraufhin werde er einem Richter zur offiziellen Verlesung der Anklage vorgeführt. Seine Kautionsbedingungen seien schon vorab festgelegt worden. Demnach werde er eine Million Dollar hinterlegen und sich verpflichten, ein Überwachungsgerät wie etwa eine Fußfessel zu tragen. Seine Reise- und Bewegungsfreiheit werde eingeschränkt. Seinen Pass müsse er abgeben.

Weitweite Debatte über sexuelle Übergriffe

Der Fall Weinstein war im vergangenen Oktober bekannt geworden und hatte unter dem Schlagwort #MeToo eine weltweite Debatte über sexuelle Übergriffe ausgelöst. Der einst einflussreiche Hollywood-Mogul hatte Fehlverhalten eingeräumt, bisher aber Vorwürfe von nicht-einvernehmlichem Sex zurückgewiesen.

Von RND/dpa/lf

Nachdem Daimler am Mittwoch den Rückruf von zahlreichen Transportern bekanntgeben musste, droht dem Konzern nun ein weitaus größeres Ausmaß des Diesel-Skandals: Auch die Abgaseinrichtungen der Baureihen C und G werden derzeit geprüft.

25.05.2018

In den zehn Jahren von 2006 bis 2016 registrierten deutsche Gerichte erheblich sinkende Eingänge neuer Zivilverfahren. Gründe sind dafür unbekannt. Justizministerin Katarina Barley (SPD) will das nun überprüfen lassen.

25.05.2018

Die Energiewende sollte Deutschland ökologischer machen. Der Einspeisevorrang von Ökostrom hat wesentlich zum Erfolg der natürlichen Alternative beigetragen. Nun denkt das Bundeswirtschaftsministerium über einen folgenschweren Einschnitt für Ökostrom nach.

25.05.2018