Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Hartz-IV-Sanktionen: Jobcenter behalten mehr als zwei Milliarden ein
Mehr Welt Hartz-IV-Sanktionen: Jobcenter behalten mehr als zwei Milliarden ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 24.06.2018
Mehr als zwei Milliarden Euro wurden von Hartz IV-Empfängern in den letzten zehn Jahren von den Jobcentern einbehalten. Quelle: dpa
Berlin

In Zusammenhang mit Hartz-IV-Sanktionen sind in den zurückliegenden zehn Jahren mehr als zwei Milliarden Euro von Deutschlands Jobcentern einbehalten worden. Das geht aus der Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND/Montagausgaben) vorliegt. Im vergangenen Jahr beliefen sich die Sanktionen gegen erwerbsfähige Hartz-IV-Empfänger auf gut 178 Millionen Euro. 136 799 Leistungsberechtigte waren demnach 2017 mit mindestens einer Sanktion belegten worden. Die durchschnittliche Höhe der verhängten Sanktionen lag bei 109 Euro.

Welche Wege führen aus Hartz IV hinaus?

Bei Verstößen gegen Jobcenter-Auflagen kann das Arbeitslosengeld zunächst um 30 Prozent reduziert werden, bei der zweiten Sanktion um 60 Prozent. Linken-Arbeitsmarktexpertin Zimmermann kritisierte diese Praxis. „Anstatt die Menschen mit Sanktionsinstrumenten permanent unter Druck zu setzen und Leistungen zu kürzen, sollte die Bundesregierung daran arbeiten, wie mehr und fair entlohnte Arbeitsplätze entstehen können“, sagte die Bundestagsabgeordnete dem RND. „Die Sanktionen verstoßen insbesondere gegen das Grundrecht auf ein menschenwürdiges Existenzminimum.“

Fast jedes siebte Kind in Deutschland lebt von Hartz IV

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Knoten sind manchmal hinderlich und manchmal lebenswichtig. In dieser Saison sind sie in Kleidern und T-Shirts aber vor allem eins: Das entscheidende Detail für den perfekten, lässigen Sommerlook.

24.06.2018

Die Deutschen lieben ihre Stimme. Doch Nana Mouskouri steht für weit mehr als “Weiße Rosen aus Athen“. Die 83-jährige Sängerin fühlt sich als europäische Griechin – und ist eine echte Weltbürgerin. Im Herbst kommt sie für sechs Konzerte nach Deutschland.

24.06.2018

Abschotten, zurückweisen, ausgrenzen – wird das der neue EU-Kompromiss im Asylstreit? Bei einem Sondertreffen von 16 Staats- und Regierungschefs am Sonntag in Brüssel zeichnete sich ab, dass mehr Grenzschutz und Auffangzentren für Migranten von vielen favorisiert werden. Nur Italien will das geltende Recht vollständig abschaffen.

24.06.2018