Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Handyverbot: Bitte nicht Schule machen!
Mehr Welt Handyverbot: Bitte nicht Schule machen!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 31.07.2018
Das französische Parlament hat ein Handyverbot in Schulen beschlossen Quelle: dpa
Hannover

Frankreich verbannt Handys aus Klassenzimmern und von Schulhöfen, ein entsprechendes Handyverbot hat das Parlament am Montag auf den Weg gebracht. Für die Regelung, von der auch Tablets und Smartwatches betroffen sind, hatte sich vor allem Präsident Emmanuel Macron stark gemacht. Zwei Ziele verfolgt er damit: Einerseits sollen sich Schüler ungestört auf den Unterricht konzentrieren können, auf der anderen Seite will Macron Mobbingfällen, die immer wieder mit Handys auf Schulhöfen gefilmt werden, einen Riegel vorschieben.

Hehre Ziele. Schule wird das Handyverbot in Deutschland hoffentlich trotzdem nicht machen.

Denn schon jetzt hinken Deutschlands Klassenzimmer in Sachen Digitalisierung weit hinterher – WLAN, Tablets und Smartboards, in vielen anderen Ländern längst Standard in Schulen, sind in hierzulande eher Ausnahme als Regel. Wie sollen Lehrer da die immer wichtiger werdenden Fragen rund um digitale Medien und soziale Netzwerke adäquat beantworten?

Und natürlich will niemand, dass Schüler während des Unterrichts im Internet surfen, Nachrichten schreiben oder Fotos bei Instagram posten. Aber anstatt ihnen das Handy wegzunehmen, sollten Lehrer ihren Schülern im Unterricht beibringen, verantwortungsvoll mit dem Smartphone umzugehen – gerade auch auf dem Schulhof, während der großen Pause.

Von Sebastian Heintz

Die Präsidentschaft von Donald Trump hinterlässt Spuren – auch in der Psyche seiner Landsleute. Psychologen sprechen inzwischen sogar von einer sogenannten Trump-Angststörung, die bei vielen seiner Kritiker auftritt. Aber auch die Befürworter des Präsidenten leiden.

31.07.2018

Die Hitze und Trockenheit machen sich auch bei den Harzer Talsperren bemerkbar: In diesem Sommer haben sie deutlich weniger Wasser als gewöhnlich. Die Trinkwasserversorgung ist nach Angaben des Versorgers allerdings nicht gefährdet.

31.07.2018

Die Zahl missbräuchlicher Abmahnungen ist zwar gesunken, teilt das Justizministerium mit. Die Regierung geht aber davon aus, dass es noch immer eine erhebliche Zahl gibt, mit der das schnelle Geld gemacht werden soll. Berlin prüft deshalb Gegenmaßnahmen.

31.07.2018