Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt GroKo – nur jeder zweite Beschäftigte geschützt
Mehr Welt GroKo – nur jeder zweite Beschäftigte geschützt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 23.02.2018
Von den ausgearbeiteten Beschränkungen zur sachgrundlosen Befristung profitiert voraussichtlich nur jeder zweite Beschäftigte. Quelle: dpa
Berlin

Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Susanne Ferschl hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Union und SPD hatten vereinbart, dass Arbeitgeber mit mehr als 75 Beschäftigten „nur noch maximal 2,5 Prozent der Belegschaft sachgrundlos befristen“ dürfen. Für kleinere Betriebe sind keine Beschränkungen dieser Art geplant.

Laut Bundesarbeitsministerium waren 2016 rund 19,3 Millionen Menschen in Betrieben mit weniger als 75 Mitarbeitern beschäftigt. Das sind 51,4 Prozent aller Beschäftigten. „Der Befristungsanteil lag in Betrieben mit weniger als 75 Beschäftigten bei 5,5 Prozent; in Betrieben mit 75 und mehr Beschäftigten waren es 10,2 Prozent“, heißt es in der Ministeriumsantwort.

„Für die Mehrheit bliebe alles beim Alten“

Linken-Arbeitsmarktexpertin Ferschl übt scharfe Kritik am Umgang der SPD mit dem Thema während des laufenden Mitgliederentscheids. „Die Behauptung der SPD-Parteispitze, nach der die sachgrundlosen Befristungen durch den Koalitionsvertrags ‚drastisch eingeschränkt‘ würden, hält einer genaueren Überprüfung nicht stand. In den meisten Betrieben und für die Mehrheit der sachgrundlos befristet Beschäftigten bliebe alles beim Alten“, sagte sie.

„Ein erster Schritt gegen den Befristungswahnsinn wäre die komplette Abschaffung der sachgrundlosen Befristung gewesen.“ Das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit IAB geht davon aus, dass die Zahl sachgrundloser Befristungen bei Umsetzung der Pläne um 400.000 sinken wird.

Von RND

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat die Entscheidung über Diesel-Fahrverbote in deutschen Städten vertagt. Das finale Urteil soll voraussichtlich am 27. Februar verkündet werden.

23.02.2018

Während der Schwangerschaft und nach der Geburt eines Kindes sind Frauen vor Kündigungen geschützt – eigentlich. Denn es gibt Ausnahmen, wie ein europäisches Urteil zeigt. Das dürfte auch die Debatte in Deutschland anheizen.

23.02.2018

Die ProSiebenSat.1-Gruppe verzeichnete im vergangenen Jahr ein Rekordergebnis. Die Münchner konnten erstmals den Umsatz auf über vier Milliarden Euro schrauben. Zugleich erhöhte sich auch der Gewinn des TV-Konzerns, der zudem seine Schuldensumme minimieren konnte.

23.02.2018