Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Grab geöffnet – lebt die vor 41 Jahren gestorbene Juliane noch?
Mehr Welt Grab geöffnet – lebt die vor 41 Jahren gestorbene Juliane noch?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:25 13.10.2018
Ein Grab in Sassnitz wird geöffnet. Die Frage lautet: Wer liegt darin? Quelle: dpa
Sassnitz

Gibt es jetzt die Gewissheit im Fall Juliane Kube? Ist das Mädchen aus Sassnitz, das vor knapp 41 Jahren für Tod erklärt wurde, noch am Leben? Eine DNA-Probe soll die Fragen in den nächsten Tagen beantworten und das Ergebnis liefern. Ihre Mutter Christa, heute Steenvoorden, erhofft sich nähere Erkenntnisse durch eine Öffnung der früheren Grabstätte auf dem städtischen Friedhof. Seit sie ihre Zweifel am Tod ihrer Tochter in verschiedenen Medien öffentlich geäußert hatte, beschäftigt das Schicksal des Mädchens viele Menschen auch über die Grenzen der Insel hinaus.

Wie Jan Zilinski, der Rechtsbeistand von Christa Steenvoorden, mitteilte, sei die Exhumierung unter Ausschluss der Öffentlichkeit gemacht worden. „Die Stadt hatte während der Graböffnung den gesamten Friedhof abgesperrt“, sagt er. Mehrere DNA-Proben wurden von den Überresten entnommen und zur Überprüfung ins Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf gebracht. Hier untersuchen Rechtsmediziner nun, ob es sich tatsächlich um die sterblichen Überreste von Juliane handelt. „In zwei bis drei Wochen wissen wir Näheres“, sagt er. Bisher wisse man nur, dass es sich tatsächlich um menschliche Knochen handelt, die zum Vorschein kamen. Wenn Jan Zilinski das Ergebnis kennt, wird er es sofort an Christa Steenvoorden weitergeben. „Sie wartet schon auf mein Anruf.“

Ist die kleine Juliane gestorben – oder nicht?

Zum Hintergrund: Die kleine Juliane soll offiziellen Angaben zufolge am 13. Dezember 1977 gestorben sein. Ihre Eltern haben auf sie aufgepasst, während die Mutter des Kindes unter einem Vorwand kurzfristig zu einer Schulung in der Sassnitzer Oberschule einbestellt wurde, schilderte Christa Steenvoorden damals der Ostsee-Zeitung ihr Erlebtes. Obwohl sie eigentlich kein gutes Verhältnis zu ihren Eltern gehabt hätte, habe sie ihnen die damals dreieinhalbjährige Juliane mangels Alternative anvertraut. Die Eltern hätten Juliane vom Kindergarten abholen und sie gegen 17.30 Uhr nach Hause bringen sollen. Als sie überfällig waren, sei jedoch eine Vorahnung in ihr aufgestiegen. Erst gegen 19.30 Uhr seien ihre Eltern ohne ihre Tochter Juliane gekommen und hätten ihr erzählt, dass Juliane in der Badewanne ertrunken sein soll. Auch, weil ihr kategorisch verwehrt worden sei, ihre Tochter noch einmal zu sehen, habe sie ihr Leben lang neben der Trauer ein ungutes Gefühl zu den Umständen zurückbehalten. Sie begann zu recherchieren und sei auf allerhand Ungereimtheiten gestoßen. So seien aus dem Archiv in Sassnitz gefälschte Unterschriften nachgewiesen worden, die zudem ein falsches Geburtsdatum enthalten hätten. Auch wären alle behördlichen Vorgänge einschließlich der Beerdigung an nur einem Tag erledigt gewesen.

Vor zwei Jahren habe sie dann einen anonymen Anruf einer Frau erhalten. „Juliane lebt. Wann fangen Sie endlich an, nach Ihrer Tochter zu suchen?“, habe die sie aufgefordert. Um sich Gewissheit zu verschaffen, wollte Christa Steenvoorden das Grab ihrer Tochter öffnen lassen. Von einem Greifswalder Institut ließ sie sogar eine Georadar-Untersuchung vornehmen. Die Experten fanden aber keine Spuren einer verstorbenen Person.

Christa Steenvoorden berichtete, dass trotz aller Indizien, die Exhumierung viermal von der Stadt Sassnitz abgelehnt wurde. Sie klagte und bekam Recht. Gegen das Urteil legte die Stadt anschließend Berufung ein. Sie sah darin eine Störung der Totenruhe. Beide Seiten haben sich schließlich im Mai diesen Jahres vor dem Greifswalder Landgericht auf eine Graböffnung verständigt.

Von Mathias Otto

Auf den letzten Metern vor der Bayernwahl versucht die CSU, sich Mut zu machen. Und die SPD hat bessere Laune, als es die Umfragen erwarten ließen.

12.10.2018

Ein Vorfall in München sorgt für Aufsehen. Dort wurde ein Welpe in eine Mülltüte gesteckt und vor einem Container abgestellt. Die Polizei in München sucht Zeugen.

12.10.2018

Mindestens 19 Mal hat eine alte Frau in Rostock Senioren beim Einkaufen bestohlen. Drei Jahre lang trieb sie in der Hansestadt ihr Unwesen. Dabei nutzte sie einen alt bekannten Trick.

12.10.2018