Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Glaser kann sich nach Video vor Bewerbungen kaum retten
Mehr Welt Glaser kann sich nach Video vor Bewerbungen kaum retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 22.02.2018
Mit diesem Facebook-Video landete Glaser Sven Sterz einen viralen Hit. Quelle: Screenshot Facebook
Cuxhaven

Mit einem Videoaufruf zur Suche nach neuen Azubis hat eine Glaserei im Kreis Cuxhaven einen Internet-Hit gelandet. Der Facebook-Beitrag wurde innerhalb weniger Tage mehr als 1,3 Millionen Mal aufgerufen. In dem Video lässt Glasermeister Sven Sterz aus Geestland eine große Glasscheibe fallen, um dann eindringlich für seinen Betrieb zu werben.

Im Scherbenhaufen stehend sagt er: „Moin, ich habe zwei Ausbildungsplätze zu vergeben.“ Herkunft und Schulabschluss seien egal, Zuverlässigkeit sei dagegen sehr wichtig, sagt er mit hörbar norddeutscher Sprachfärbung.

Ich muss verrückt sein 🤔😂😀😉

Gepostet von Glaserei Sterz am Freitag, 16. Februar 2018

Neben finanziellen Anreizen wirbt der Glaser mit seinem persönlichen Einsatz. „Ich bin immer für dich da.“ Wie Sterz der Deutschen Presse-Agentur sagte, meldeten sich nach dem Video zahlreiche Bewerber, bis Dienstagmittag hatte er bereits 15 Bewerbungsgespräche mit möglichen Kandidaten geführt. „Wir waren auf den Hype gar nicht eingestellt“, sagte der Glasermeister. Trotzdem lese er sich jede Bewerbung durch.

Von RND/HAZ/dpa

Welt “Unser Lied für Lissabon“ - Diese Sechs wollen für Deutschland zum ESC

Zweimal Letzter, einmal Vorletzter: Das ist die verheerende deutsche Bilanz beim Eurovision Song Contest. Sechs Kandidaten wollen es in diesem Jahr besser machen – und zum ESC-Finale nach Lissabon. Die ARD verspricht einen „radikalen Neuanfang“. Dabei half auch die Mathematik.

22.02.2018
Welt Missbrauchs-Skandal bei Hilfsorganisation - Oxfam-Chef räumt 26 weitere Vorfälle ein

Die Hilfsorganisation Oxfam räumt 26 weitere Fälle von sexuellem Fehlverhalten ihrer Mitarbeiter ein. Innerhalb der letzten zehn Tage hat die Organisation wegen des Skandals bereits 7000 regelmäßige Spender verloren.

22.02.2018

Die türkische Regierung hat ihre Drohung wahr gemacht: Am Dienstagnachmittag bombardierte das Militär die kurdische Enklave Afrin. Zuvor waren syrische Kämpfer in das Gebiet vorgerückt.

20.02.2018