Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Geschäftsmann schrottet zwei Tage alten Supersportwagen – 850.000 Euro Schaden
Mehr Welt Geschäftsmann schrottet zwei Tage alten Supersportwagen – 850.000 Euro Schaden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 05.11.2018
Eines von weltweit nur 500 Modellen des McLaren Senna. Quelle: picture alliance/KEYSTONE
München

Der McLaren Senna dürfte der Traum eines jeden Geschwindigkeits-Junkies sein: 800 PS, von 0 auf 100 in 2,8 Sekunden, Spitzentempo von 340 km/h. Ein Schnäppchen ist der Supersportwagen, von dem nur 500 Exemplare gebaut wurden, allerdings nicht: Der Kaufpreis liegt laut Hersteller bei 922.250 Euro aufwärts.

Ein Münchener Geschäftsmann hatte das nötige Kleingeld und kauft sich eines der PS-Monster – für 1,2 Millionen Euro. Medienberichten zufolge war es sogar das weltweit allererste ausgelieferte Exemplar. Die Freude an dem Auto währte ganze zwei Tage.

Nach Angaben der Polizei war der 43-Jährigen mit seinem McLaren Senna im Münchner Vorort Grünwald unterwegs. Dort verlor er aufgrund eines Fahrfehlers die Kontrolle über das PS-starke Fahrzeug, kam von der Straße ab und prallte frontal gegen die Gartenmauer einer Villa.

Polizei: Überhöhte Geschwindigkeit nicht Unfall-Ursache

Die Karosserie des McLaren wurde durch den Aufprall erheblich demoliert. Die Polizei schätzt den Schaden an dem Sportwagen auf rund 850.000 Euro. Hinweise auf eine überhöhte Geschwindigkeit gebe es nicht.

Glück im Unglück hatte übrigens der Villen-Besitzer: Der Sachschaden an der Mauer sei gering, teilte die Polizei mit.

Von RND/seb

Armut und Reichtum in Deutschland haben sich nach einer Studie in den vergangenen Jahren verfestigt. Gut jeder Zwanzigste lebt demnach dauerhaft, das heißt über fünf Jahre unverändert, unter der Armutsgrenze.

05.11.2018

Die CDU-Spitze hat sich auf Details der geplanten Vorstellungsrunden der Kandidaten für die Nachfolge von Parteichefin Angela Merkel geeinigt. Demnach sollen alle Bewerber um den CDU-Vorsitz bei den Regionalkonferenzen gleiche Redezeiten erhalten.

05.11.2018

Ihr Baby hatte Hunger, sie gab ihm die Brust – versteckt unter ihrem T-Shirt. Doch dem Sicherheitsmann einer Zara-Filiale in der Schweiz gefiel das gar nicht, er warf die junge Mutter und ihren Sohn aus dem Geschäft. Nach massiver Kritik reagierte die Modekette.

05.11.2018