Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt George W. Bush hat erneut Süßigkeiten für Michelle Obama dabei
Mehr Welt George W. Bush hat erneut Süßigkeiten für Michelle Obama dabei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 05.12.2018
Michelle Obama inmitten der Trauergäste bei der Trauerfeier für George Herbert Walker Bush. Quelle: Alex Brandon/dpa
Berlin

Dass George W. Bush und Michelle Obama Sympathie, ja offenbar Freundschaft verbindet, ist bekannt. Bei der Eröffnung des „Smithsonian Museum of African American History and Culture" im Jahr 2016 zeigten sich der ehemalige Präsident und die Frau des letzten Präsidenten Arm in Arm auf der Bühne.

In Washington haben am Mittwoch zahlreiche Prominente Abschied genommen vom ehemaligen US-Präsidenten George H. W. Bush.

Bei der Beisetzung des früheren US-Senators John McCain in diesem Jahr gab es ein zweites Zeugnis dieser Art. Bush steckte Obama etwas zu, offenbar Süßigkeiten.

Dieselbe Geste wiederholte er nun bei einer abermaligen Beerdigung –und zwar bei der Beerdigung seines eigenen Vaters George Herbert Walker Bush. Denn vor Beginn der Trauerfeier gab er zunächst dem amtierenden Präsidenten Donald Trump die Hand, erkennbar beiläufig und widerwillig, dann dessen Frau und schließlich Barack Obama, Trumps Vorgänger. Doch bevor George W. Bush Michelle Obama die Hand gab, griff er in seine Jackentasche und steckte ihr augenscheinlich wieder etwas zu. Michelle Obama lächelte. Dann lächelte Barack Obama. Eine frohe Geste, die umso schwerer wog, als der Anlass so traurig war.

Ja, die zwei mögen sich offenbar wirklich.

Von RND

Das „Zentrum für politische Schönheit“, eine Künstlergruppe, hat nun eine Seite, die Neonazis an den Pranger stellen sollte, wieder offline genommen.

05.12.2018

Eine Lehrerin in den USA wurde gefeuert, weil sie ihrer Klasse sagte, der Weihnachtsmann sei eine Lüge. Und auch der Osterhase kam nicht sonderlich gut weg.

05.12.2018

Gegen neue Arbeitsplätze im Harz hat niemand etwas. In Braunlage soll nun ein Hotel gebaut werden, in dem neun neue Arbeitsplätze entstehen. Doch dass das Land diesen Neubau mit fast 850 000 Euro fördern will, rügt der Bund der Steuerzahler – er spricht von Wettbewerbsverzerrung.

05.12.2018