Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Geldwäsche-Verdacht: Deutsche Bank hält zu Mitarbeitern
Mehr Welt Geldwäsche-Verdacht: Deutsche Bank hält zu Mitarbeitern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 02.12.2018
Christian Sewing: „Wenn wir bei der Deutschen Bank unsere eigenen Mitarbeiter vorverurteilen würden - insbesondere diejenigen, die Sachverhalte aufarbeiten - dann liefe hier etwas ganz gewaltig schief.“ Quelle: imago/Hannelore Förster
Frankfurt am Main

Nach den Razzien in Büros der Deutschen Bank hält Vorstandschef Christian Sewing zu seinen beiden beschuldigten Mitarbeitern. Bei ihnen handele es sich um Kollegen, die an der Aufarbeitung der „Panama Papers“-Affäre um Steuerschlupflöcher und Geldwäsche im Frühjahr 2016 beteiligt gewesen seien, sagte Sewing der „Bild am Sonntag“. „Wenn wir bei der Deutschen Bank unsere eigenen Mitarbeiter vorverurteilen würden - insbesondere diejenigen, die Sachverhalte aufarbeiten - dann liefe hier etwas ganz gewaltig schief.“

Am Donnerstag und Freitag hatten Fahnder Büros des Geldhauses unter anderem in der Zentrale in Frankfurt am Main durchsucht, weil Mitarbeiter des Instituts Kunden dabei geholfen haben sollen, mit Briefkastenfirmen in Steuerparadiesen Geld aus Straftaten zu waschen - dieser Verdacht ergab sich den Angaben der Ermittler zufolge unter anderem nach einer Auswertung der „Panama Papers“. Die Beschuldigten sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft ein 50 Jahre und ein 46 Jahre alter Mitarbeiter sowie „andere bislang nicht identifizierte Verantwortliche“ des Instituts.

Ob es nach Freitag weitere Untersuchungen geben sollte, dazu machte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Frankfurt am Wochenende gegenüber der Deutschen Presse-Agentur keine Angaben.

Lesen Sie auch: 170 Polizisten durchsuchen Deutsche Bank

Von RND/dpa/ngo

Donald Trump will den gestorbenen früheren US-Präsidenten George H.W. Bush mit einer besonderen Geste ehren: Er lässt dessen Leichnam mit der Air Force One nach Washington bringen, wo er aufgebahrt wird.

02.12.2018

Er war Wirtschaftsminister in Thüringen und später Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium. Nun wechselt Matthias Machnig in die Wirtschaft. Er geht zu InnoEngery.

02.12.2018

Immer mehr Städte bereiten sich auf ein Diesel-Fahrverbot vor – darunter auch Köln. Die dortige Oberbürgermeisterin sieht neben dem Autoverkehr aber noch ein anderes Problem: die Schifffahrt.

02.12.2018