Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Galloway-Bulle Bernd ist wieder zurück
Mehr Welt Galloway-Bulle Bernd ist wieder zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 25.08.2018
Wieder zu Hause: Galloway-Bulle Bernd steht nach mehr als einem Monat in Freiheit wieder auf seiner heimatlichen Weide bei Celle. Quelle: dpa-Bildfunk
Darrigsdorf

Glückliches Ende einer Suche dank Pferdenasen: Galloway-Bulle Bernd ist nach mehr als einem Monat in Freiheit jetzt wieder auf seiner Weide in Darrigsdorf im Kreis Gifhorn. Das Tier sei seit Freitagabend wieder da, hieß es auf der Facebookseite des Gallowayhofes Wittingen.

Für Bernd lag bereits eine Abschussgenehmigung vor. Westernreiter und Naturschützer wollten am Wochenende einen letzten Versuch unternehmen, ihn auf seine Weide zu treiben. Der Landwirt dankte per Facebook zwei Westernreitern aus der Umgebung.

Guten Morgen , wir haben eine schöne Nachricht Bulle Bernd ist wieder auf der Weide seit gestern Abend . Dank Christoph und Miriam Reiterhof aus Kölau

Gepostet von Gallowayhof UG am Freitag, 24. August 2018

„Ich bin total erleichtert“, sagte Geschäftsführer Diethelm Lilje vom Gallowayhof. „Ich habe schon nicht mehr schlafen können, das ist kein Spaß wenn ein Tier verschwindet“, meinte er erleichtert. Der Bulle war entwischt, nachdem Unbekannte am 20. Juli den Zaun durchschnitten hatten. Neun Jung-Bullen büxten dabei aus, acht konnten wieder eingefangen werden. Nur Bernd suchte erfolgreich das Weite.

Sie holten Bernd zurück: Besitzer Diethelm Lilje (vorn) steht vor den Westenreitern Christoph Schiefler auf Looks Like Smarty, Marco Hubricht auf Sisqo und Tanja Hubricht auf Kissmetigerlenabogie (v.l.n.r.). Quelle: dpa/Philipp Schulze

Aus versicherungstechnischen Gründen habe die Abschussgenehmigung beantragt werden müssen, so Lilje. „Für eine von mir gebaute Falle war er zu schlau“, sagte er über Bernd. „Wir danken den Schieflers und ihren berittenen Experten“, so Lilje weiter über den unentgeltlichen Einsatz der Spezialisten mit ihren Pferden.

„Dann haben die Pferde etwas gewittert“

„Wir waren drei Reiter und hatten den Auftrag bekommen, Bernd zu fangen“, sagte Westernreiterin Miriam Schiefler am Samstag in Kölau (Landkreis Uelzen). „Zur Verstärkung haben wir zwei Freunde von den Rinderhirten aus Hagen eingeladen, das Kerlchen zu fangen“. Auf ihrem Weg hätten die beiden Bernd entdeckt, als sie mit ihren Pferden das Gelände schon vor Beginn der eigentlichen Suche erkunden wollten.

„Ich habe schon nicht mehr schlafen können“: Diethelm Lilje mit seinen Galloway-Bullen. Quelle: Michael Franke/AZ (Archiv)

„Dann haben die Pferde etwas gewittert und so wurde Bernd gefunden“, schilderte Schiefler die Aktion. „Mein Mann und ich sind schnell mit unseren Pferden hin, dann haben wir Bernd entspannt zurück auf die Weide getrieben.“ Der Gesuchte wurde nur knapp zwei Kilometer von der heimatlichen Weide entfernt aufgespürt.

Bernd hatte sich wochenlang nicht einfangen lassen. Das mindestens 400 Kilogramm schwere Tier war im näheren Umkreis seiner Wiese unterwegs. Die Galloways werden zur Landschafts- und Naturpflege im Naturschutzgebiet eingesetzt. Die robusten Tiere eignen sich gut für die ganzjährige Freilandhaltung. Ihr Fleisch gilt als ausgesprochen schmackhaft. Auch Bernd wird es eines Tages treffen – er hat aber noch mindestens einen Sommer gewonnen.

Von RND/dpa

Gewitter, Stürme, Regenschauer: Nach den Hitzetagen kühlt der Sommer nun merklich ab. Insbesondere im Norden Deutschlands macht die Sonne eine Pause.

25.08.2018

Schwerer Unfall in der Tiefgarage: Als der Wagen seiner Mutter rückwärts rollte, stemmte sich der Zehnjährige dagegen – doch seine Körperkraft reichte nicht aus. Die Folgen waren fatal.

25.08.2018

Kann ein Posaunenchor darüber entscheiden, ob ein Essen süß oder bitter schmeckt? Aber ja! Die Wissenschaft zumindest hat den Einfluss des Gehörs auf das Geschmackserleben bestätigt. Das Zusammenspiel aller Sinne beim Essen wird längst genutzt – in der Spitzenküche und der Lebensmittelindustrie.

25.08.2018