Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Frühere Gutverdienerinnen bekommen Mütterrente gekürzt
Mehr Welt Frühere Gutverdienerinnen bekommen Mütterrente gekürzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 22.09.2018
Knapp 144 000 Frauen, die 2017 in den Ruhestand gegangen sind, ist die Mütterrente teilweise oder ganz gestrichen worden – wegen zu hohen vorherigen Einkommens als Arbeitnehmer. Quelle: dpa
Berlin

Knapp 144 000 Frauen, die 2017 in den Ruhestand gegangen sind, ist die Mütterrente teilweise oder ganz gestrichen worden – wegen zu hohen vorherigen Einkommens als Arbeitnehmer. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND/Samstag) vorliegt. Hintergrund ist eine Regelung im Sozialgesetzbuch, wonach Rentenpunkte für Kindererziehungszeiten dann gekürzt werden, wenn das beitragspflichtige Einkommen der Erziehungsperson die Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung überschreitet. Diese hatte 2017 bei 6350 Euro (West) beziehungsweise 5700 Euro (Ost) gelegen.

Laut Bundesarbeitsministerium, das sich auf eine Sonderauswertung der Deutschen Rentenversicherung Bund beruft, gab es im vergangenen Jahr 145 294 Altersrenten, bei deren Berechnung Entgeltpunkte für Zeiten der Kindererziehung begrenzt wurden. Davon wurden 143 349 an Frauen gezahlt. 92 946 Frauen in Ostdeutschland waren betroffen, 50 403 in Westdeutschland.

Die Linken-Bundestagsfraktion übte scharfe Kritik an der Kürzungspraxis. „Die Mütterrente begünstigt das westdeutsche Ideal der Hausfrau und Mutter, während berufstätige Mütter leer ausgehen. Schon heute geht die Mütterrente an der Lebenswirklichkeit im Osten völlig vorbei“, sagte der Bundestagsabgeordnete Matthias Höhn dem RND. „Bei zwei Dritteln der DDR-Mütter, die 2017 in Rente gegangen sind, wird die Mütterrente gekürzt. Selbstverständlich sind Mütter mit kleinen Kindern in der DDR arbeiten gegangen und haben ihr eigenes Geld verdient.“ Ost-Mütter mit kleinen Kindern seien auch heute noch viel öfter berufstätig. „Mit dem geplanten Rentenpakt verfestigt die Große Koalition diese Ungerechtigkeit. Das ist ein weiteres Beispiel für die typisch westdeutsche Ignoranz gegenüber dem Leben im Osten“, so der Ost-Beauftragte der Linksfraktion.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Zum sechsten Mal hat „Pro Chemnitz“ zu einer Protest-Demo aufgerufen. Im strömenden Regen kamen weniger Teilnehmer als in der Vorwoche. Die Polizei beschäftigt zudem ein Angriff auf ein Linken-Büro.

21.09.2018

Die Bundeswehr braucht lange, um sich zu entschuldigen, der Landrat kündigt Evakuierungen an: Für die Menschen am Rande des brennenden Moors im Emsland wird ein Raketentest zum Albtraum. Für das Klima auch.

21.09.2018

Das erste Mal machte Julia Shaw Schlagzeilen, weil sie falsche Erinnerungen in die Köpfe Fremder pflanzte. Sie überzeugte Unschuldige davon, Straftaten begangen zu haben. Jetzt hat die Psychologin ein Buch über das Böse geschrieben. Julius Heinrichs erzählte sie, warum es dieses Böse eigentlich gar nicht gibt.

21.09.2018