Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Das sind die neuen Attraktionen in den Freizeitparks
Mehr Welt Das sind die neuen Attraktionen in den Freizeitparks
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 26.03.2018
Ob Action pur, lehrreicher Familienausflug oder gemütlicher Abenteuerspielplatz – auch 2018 gibt es in Niedersachsens Freizeitparks wieder jede Menge zu entdecken. Quelle: Heide Park Soltau
Hannover

 Der Frühling steht vor der Tür und somit auch die kommende Freizeitpark-Saison. Zur Eröffnung gibt es in den niedersächsischen Vergnügungsparks jede Menge Neuerungen. Im Serengeti-Park wurden Dinosaurier gesichtet, in Sottrum wird das aktuelle Thema Wölfe spielerisch näher beleuchtet und in der Heide hat man nun unbegrenzten Zugang zu Achterbahnen und Karussells.

Magic Park Verden verzaubert die Gäste

Der Magic Park Verden öffnet am Sonnabend zum ersten Mal in dieser Saison für seine Gäste. „Wir können in diesem Jahr erst später öffnen, weil das Wetter vorher einfach zu kalt war“, sagt Geschäftsführer Thomas Lewandrowski. Das Angebot des Parks richtet sich vor allem an kleine Kinder mit ihren Familien. Besonders beliebt sind hier die Zirkus- und Zaubervorführungen, für die in der Winterpause neue Tricks und Kunststücke einstudiert worden sind. Zum Saisonstart warten gleich zwei neue Attraktionen auf die Besucher des Magic Parks: Im Park steht eine neue Riesenrutsche. „Sie ist etwa sieben meter hoch“, sagt Lewandrowski. Auf der dreispurigen Rutsche können drei Kinder gleichzeitig mit Matten in die Tiefe rutschen. Auch neu am Start: ein Riesenlabyrinth. Die Besucher des Magic Parks können durch den Märchenwald spazieren und handzahme Tiere im Streichelzoo anfassen. Auch eine Achterbahn, eine Oldtimer-Bahn, Schiffsschaukeln, Trampoline, Ruderboote und ein Trimm-dich-Pfad gehören zum Magic Park Verden. Eine Eintrittskarte für Kinder von 3 bis 12 Jahre kostet 16,50 Euro, Erwachsene zahlen 18,50 Euro. 

Nostalgie im Erse-Park Uetze 

Saisonstart im Erse-Park: Ab Sonnabend können Gäste den Park besuchen. Das Angebot im Erse-Park Uetze richtet sich an Drei- bis 14-Jährige mit ihren Familien. Besonders beliebt sind Bobbahn und Mountain-Rafting. Ein Reiz des Familienbetriebs liegt in der Überschaubarkeit und dem nostalgischen Charme traditioneller Attraktionen wie der mit Muskelkraft betriebenen Schiffschaukel. Mit dem Boot erkunden Gäste eine Dinosaurier-Insel, auf der ein T-Rex gerade auf Beutejagd geht. Hier reißt auch der Urhai sein Maul auf. In der Dauerausstellung Reise in die Urzeit können die Park-Besucher alles über die Giganten der Urzeit erfahren. Im in die Natur integrierten Märchenwald zeigt der Erse-Park altbekannte Geschichten von Max und Moritz und Märchen von Aschenputtel, Frau Holle und dem Froschkönig. Der Erse-Park öffnet ab heute täglich von 10 bis 18 Uhr. Kinder zwischen 2 und 14 Jahren zahlen 19 Euro für eine Karte, Jugendliche und Erwachsene 21 Euro. Im April, September und Oktober kann der Park an regnerischen Tagen unter der Woche geschlossen bleiben. Weitere Informationen gibt es unter www.ersepark.com

Der Wolf kommt in den Familienpark Sottrum 

Der Familienpark Sottrum setzt auf viel Humor, Natur und vor allem Muskelkraft. „Bei uns wird nichts elektrisch betrieben“, sagt Parkchef Peter Deicke. Tretboote, Karussels und das Riesenrad müssen alle mit Körpereinsatz in Bewegung gesetzt werden. Neben Trampolinen, Wasserspielen, Klettermöglichkeiten und anderen Stationen im Park ist Deicke vor allem auf eine Neuerung stolz: „Heute eröffnen wir unsere Wolfausstellung“, sagt Deicke. Gemeinsam klären der Naturschutzbund und der Familienpark über die Wölfe auf. Vom Wolf im Schafpelz über Romulus und Remus geht es zu Mogli aus dem Dschungelbuch. „Es ist das Schönste, dass ich bisher hier gemacht habe“, sagt Deicke von seiner Ausstellung. Einen echten Wolf gibt es zwar nicht, doch zur Eröffnung am Sonnabend würde extra ein Rudel Wolfshunde in den Park kommen. Einer von ihnen soll das rote Band durchbeißen und die neue Dauerausstellung eröffnen. Der Familienpark Sottrum ist bis zum 28. Oktober von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Kinder ab 3 Jahre zahlen 10, Erwachsene 12 Euro. Für Senioren über 80 Jahre ist der Eintritt frei. Weitere Informationen gibt es unter www.familienparksottrum.de

Tierpark Thüle: Zeitreise in die Wikingerzeit 

Löwen, Gibbons und Ziegen leben im Tier- und Freizeitpark Thüle (Landkreis Cloppenburg) auf 17 Hektar Natur –insgesamt 600 Tiere aus aller Welt. Im Freizeitpark Thüle warten außerdem 31 moderne Fahrattraktionen auf die Besucher. „Es geht von der gemütlichen Bimmelbahn bis zur schwindelerregenden Achterbahn“, sagt Geschäftsführerin Alexandra Grothaus. In diesem Jahr kommen zum ersten Mal die Männer aus dem hohen Norden in den Freizeitpark und in die Njordland Wikingerlandschaft. „Auf einer großen, bislang ungenutzten Wiese mitten im Gelände schlagen sie ihr Lager auf“, sagt Grothaus. Die Gäste des Freizeitparks Thüle könnten sich so auf eine Abendteuer-Zeitreise in die Vergangenheit begeben und in die Welt der legendären Nordmänner eintauchen. „Hier sind Wikingertugenden wie Geschicklichkeit und Mut gefordert“, sagt Grothaus. Immerhin müsse man hier eine 60 Meter lange Kletter- und Balancierlandschaft aus Holz und Stein erklimmen. Runen-Rätsel begleiten die Besucher durch das Njordland. „Und die tollkühnsten Besucher gelangen durch die Schlucht der Krieger auf eine Freifallrutsche“, so Grothaus. 1,2 Million investiert der Tier- und Freizeitpark Thüle allein in das Njordland, das zu den Sommerferien eröffnet werden soll. Der Tier- und Freizeitpark ist täglich von neun bis 18 Uhr geöffnet. Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren zahlen 17 Euro für ein Tagesticket, für Kinder von 3 bis 13 Jahren kostet die Karte 15 Euro. Mehr Informationen zum Park gibt es unter www.tier-freizeitpark.de

Heide Park Soltau: Norddeutschlands größter Freizeitpark wird 40 

Die höchsten, schnellsten und größten Achterbahnen hat der Heide Park Soltau zu bieten – er ist Norddeutschlands größter Freizeitpark. Auf 85 Hektar erstrecken sich mehr als 40 Attraktionen. Im August feiert der Heide Park seinen 40. Geburtstag. Für den Freizeitpark der richtige Zeitpunkt, um einige neue Attraktionen zu eröffnen: In diesem Jahr setzt der Freizeitpark auf Nervenkitzel und Grusel: „Es gibt neue Horror-Attraktionen an ausgewählten Terminen –beispielsweise des Zombie-Escape“, sagt Ramona Voet vom Heide Park Soltau. Am 28. April, 5. Mai und an zwei Tagen im Juni und September startet das Spiel, bei dem in einem verlassenen Teil des Heide Parks gegen Zombies gekämpft werden muss. „Teams von sechs bis acht Personen werden in die Sperrzone eingeschleust und müssen verschiedene Aufgabe lösen, um das Zombie-Virus zu neutralisieren“, sagt Voet. Auf lauernde Zombies müssen die Besucher besonders achtgeben. Teilnehmen dürfen Gäste allerdings erst ab 16 Jahren an den Zombie-Escapes. 

Für Vorschulkinder hat sich der Heide Park eine neue bunte und schrille Welt einfallen lassen. Am Sonnabend eröffnet der Park sein Peppa Pippa Land – laut Heide Park Deutschlands Einziges und Erstes. Es basiert auf der Animationsserie Peppa Pig (Peppa Wutz). „Wir möchten unseren kleinsten Gästen für ihren ersten Freizeitparkbesuch außergewöhnliche Abenteuer und unvergessliche Erlebnisse bieten“, sagt Geschäftsführerin Sabrina de Carvalho. Insgesamt vier Attraktionen gehören zum neuen Peppa Pig Land. Besucher können hier das bunte Haus des kleinen Schweins erkunden, auf Dinosauriern reiten und mit dem Boot oder Zug fahren. Auch Übernachtungen sind im neuen Peppa Pig Land möglich. Die größte Holzachterbahn der Welt und ihre 1,5 Kilometer langen Holzschienen werden zurzeit erneuert – sie sollen in der Saison 2019 wieder befahrbar sein. Mehr dazu unter www.heide-park.de. 

Zu Fuß auf Jurassic-Safari im Serengeti-Park 

Im Park der Abenteuer-Safari leben nicht nur 1500 Wilde und exotische Tiere: in dieser Saison sind auch noch längst ausgestorbene Dinosauerier dazu gekommen. Zu Fuß können sich die Besucher des Serengeti-Parks in Hodenhagen auf den Weg machen und auf der Jurassic-Safari Triceratops, Stego- und Tyrannosauerier sehen. Durch die Freigehege mit 1500 Tieren aus aller Weltgeht es mit dem eigenen Auto. Wer mit dem Parkbus fährt, bekommt noch einige Anekdoten zu den Tieren zu hören. „Im Sommer eröffnet auch die Streichel-Safari“, erklärt Janina Kreutzkamp vom Serengeti-Park. Das neue Gehege für Alpakas, Esel und Ziegen werde im Freizeitpark fußläufig zu erreichen sein. Ab Mai geht es auf der Splash-Safari im Boot mit 300 PS über den Tansania-See mitten im Park. Der Serengeti-Park hat täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Erwachsenen zahlen 34, 50 Euro, Kinder zwische 3 und 12 Jahren 27,50 Euro. Weitere Informationen gibt es unter www.serengeti-park.de

Rasant durch das Rasti-Land 

Rasant bergab geht es im Rasti-Land bei Salzhemmendorf (Kreis Hildesheim), unter anderem mit der Rafting- und der Bobbahn. Im Freifallturm können sich Familien eine Portion Nervenkitzel holen. Auch auf einer interaktiven Afrika-Fotosafari, dem Geschicklichkeitsparcours einem Hochseilgarten und im Reich des T-Rex’ gibt es einiges zu sehen. Die Bauarbeiten für eine neue Attraktion sind noch in vollem Gange. Neben dem Abenteuerspielplatz in Form einer Raubritterburg entsteht gerade ein neuer Brückenturm. „Voraussichtlich ab Mai wird es einen Wasserspielplatz und den Brückenturm bei Rastis Raubritterburg geben“, sagt Isabelle Sckade vom Rasti-Land. Der Abenteuerspielplatz würde um Türme, eine Brücke und eine Rutsche erweitert. Auch bei schlechtem Wetter kann man das Rasti-Land besuchen: „Die Erlebniswelt Kids-Dinoworld ist überdacht und bietet Möglichkeiten zum Klettern und Spielen“, sagt Sckade. Eine zweite Halle ist mittlerweile in Betrieb. Das Rasti-Land ist noch bis zum 14. Oktober täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Tickets für Kinder zwischen 3 und 11 Jahren kosten 20,50 Euro, Besucher ab 12 Jahre zahlen 22,50 Euro. Mehr Informationen gibt es unter www.rasti-land.de.

Exoten im Weltvogelpark Walsrode

Ganz nah kommen die Besucher des Vogelparks in der Heide einheimischen und exotischen Vogelarten. Mehr als 650 Arten aus allen Kontinenten sind in dem Park zu Hause. Pünktlich zum Saisonstart Ende März hat der Vogelpark ein neues Programm auf die Beine gestellt. Besucher können in eine der Vogelvolieren hineingehen und im sogenannten Pukara die Tukane mit der Hand füttern –laut Vogelpark weltweit einmalig. Das alles geschieht unter der Aufsicht von erfahrenen Vogelpark-Rangern. „Pukura war bei den Inkas aus Peru ein Ort der Begegnung zwischen Menschen und Vögel“, sagt Buse. Doch nicht nur mit dem Wappentier des Vogelparks können die Besucher auf Tuchfühlung gehen: In der australischen Erlebnislandschaft lassen sich exotische Loris auf die Arme der Besucher nieder und Pelikane und Pinguine dürfen während der Fütterung gestreichelt werden. „Die besondere Nähe zu unseren gefiederten Parkbewohnern ist uns eine Herzensangelegenheit“, sagt Janina Buse vom Weltvogelpark. Auch die Flugshow des Parks hat einige neue Tiere zu bieten –Schneeeulen und handzahme Bergpapageien fliegen über die Köpfe der Besucher hinweg. Junge Hühner und Laufenten, die gefüttert und angefasst werden dürfen, warten im Streichelzoo „Hennihausen“ auf die Gäste. „Wenn den Vögeln der Trubel zu viel wird, können sie sich in geschützte Bereiche zurückziehen“, sagt Buse. Der Weltvogelpark öffnet täglich ab 10 Uhr, saison- und wetterbedingte Schließzeiten hängen im Park aus. Kinder von 4 bis 12 Jahre zahlen 17 Euro Eintritt, Erwachsene 22 Euro. Für Geburtstagskinder ist der Eintritt frei. Weitere Informationen zum Weltvogelpark Walsrode gibt es auf www.weltvogelpark.de im Internet. 

Von Tomma Pettersen

Ein britisches Gericht hat die Durchsuchung der Londoner Zentrale der Beratungsfirma Cambridge Analytica angeordnet. Ermittler betraten noch am Freitagabend die Geschäftsräume. Der Daten-Skandal lässt auch den prominenten Unternehmer Elon Musk nicht kalt.

24.03.2018

Premiere für den grünen Flixtrain: Für 9,99 Euro von Hamburg nach Köln. Kann das neue Angebot von Flixbus die Reisenden überzeugen und zu einem echten Bahn-Konkurrenten werden? Der reisereporter hat den Zug auf der Jungfernfahrt getestet.

23.03.2018

Der Präsident macht es spannend: Erst droht er mit einer Ablehnung, dann stimmt er den Staatsausgaben doch zu. Andernfalls wäre seiner Regierung wenige Stunden später das Geld ausgegangen.

23.03.2018