Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Frauenrechtler fordern Kopftuchverbot für Minderjährige
Mehr Welt Frauenrechtler fordern Kopftuchverbot für Minderjährige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 23.08.2018
Kinder sollen in Zukunft nicht mehr mit Kopftuch in die Schule gehen. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Berlin

Die Menschenrechtsorganisation „Terre des Femmes“ hat von der Bundesregierung ein gesetzliches Kopftuchverbot für minderjährige Mädchen an Bildungseinrichtungen gefordert. Die Frühverschleierung konditioniere Mädchen in einem Ausmaß, dass sie das Kopftuch später nicht mehr ablegen können, erklärten Vertreter der Frauenrechtsorganisation. Die Verschleierung von Mädchen aller Altersstufen sei ein zunehmendes Phänomen in vielen Schulen und sogar im Kindergarten und stehe für eine Diskriminierung und Sexualisierung von Minderjährigen.

„Terre des Femmes“ machte zugleich auf eine Unterschriftenaktion unter dem Titel „Den Kopf frei haben!“ aufmerksam, mit der der Forderung nach einem gesetzlichen Verbot des Mädchenkopftuchs Nachdruck verliehen werden soll. Die Petition wird den Angaben zufolge unter anderem von der Schauspielerin Sibel Kekilli, Frauenrechtlerin Alice Schwarzer und dem Islamexperten Ahmad Mansour unterstützt. Auch Verbände wie der Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte und der Berufsverband der Frauenärzte beteiligen sich an der Aktion.

„Das Kinderkopftuch ist für uns eine Kinderrechtsverletzung“, sagte die Bundesgeschäftsführerin von „Terre des Femmes“, Christa Stolle. Die Organisation fordere deshalb „ein faires Regelwerk - um nicht zu sagen Verbot -, um Mädchen die Chance zu geben, gleichberechtigt, selbstbestimmt und frei aufwachsen und leben zu können - und wir fordern das für alle Mädchen, egal aus welchem Kulturkreis“.

Von RND/dpa

Auf dem Grün waren sie lange Zeit erbitterte Konkurrenten: Phil Mickelson und Tiger Woods. Am 23. November wollen die beiden Golfprofis noch einmal gegeneinander antreten. Es geht um stolze 9 Millionen Dollar.

23.08.2018

Mehrere EU-Chefposten müssen im nächsten Jahr neu besetzt werden – und Berlin bringt sich bereits in Stellung. Bundesbank-Präsident Weidmann soll Interesse an der Spitze der Europäischen Zentralbank haben. Doch die Kanzlerin hat offenbar andere Pläne.

23.08.2018

Die Automobilbranche steckt im Umbruch: Weg vom Diesel, hin zur Elektromobilität. Volkswagen plant deshalb eine große Digitalisierungsoffensive und investiert dafür bis 2025 rund 3,5 Milliarden. Auch beim Carsharing voll der Autokonzern aufholen.

23.08.2018