Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Plätze in den Frauenhäusern reichen nicht
Mehr Welt Plätze in den Frauenhäusern reichen nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 18.02.2018
Nicht genügend Plätze: Die Frauenhäuser – wie hier in Nienburg – reichen nicht aus. Quelle: Peter Steffen
Hannover

  In Niedersachsen fehlen nach NDR-Recherchen Plätze in Frauenhäusern. Eine landesweite Abfrage von „Hallo Niedersachsen“ unter den Frauenhäusern habe ergeben dass die Einrichtungen im vergangenen Jahr mindestens 2.608 Frauen aus Platzmangel abweisen mussten, teilte das NDR Regionalmagazin am Sonntag mit. Den Angaben zufolge gibt es derzeit 40 Frauenhäuser mit insgesamt 358 Plätzen für Frauen im Bundesland.

 Im vergangenen Jahr hätten dort etwa 1800 Frauen Schutz gefunden. Die Zahl der Kinderplätze könne nicht genau beziffert werden, da deren Unterbringung in den einzelnen Einrichtungen unterschiedlich gehandhabt wird. Während in Walsrode und Uelzen keine einzelnen Plätze für Kinder ausgewiesen werden, gibt es diese beispielsweise in Hannover oder Oldenburg. Neun Landkreise haben derzeit kein Frauenhaus. Darunter der Landkreis Cloppenburg, die Wesermarsch und das Ammerland.

 Dabei hat sich Deutschland gesetzlich verpflichtet, Frauen ausreichend Schutz zu bieten. Die Regelung orientiert sich dabei an einer Empfehlung des Europarates, in der Mindeststandards definiert sind. Darin wird „eine sichere Unterkunft für Frauen in Frauenhäusern empfohlen, die auf alle Regionen verteilt sind und eine Familie pro 10.000 Einwohner aufnehmen können. Die Anzahl der Schutzunterkünfte sollte sich jedoch nach dem tatsächlichen Bedarf richten.“

 Davon ist Niedersachsen jedoch laut NDR weit entfernt, denn derzeit fehlen im Land mehr als 400 Plätze. Allein in der Landeshauptstadt und der Region Hannover sind es mehr als 60.

Von epd

Eigentlich sollte man meinen, dass die S-Bahn in Berlin kaum mit einem ICE zu verwechseln ist. Doch genau das ist einem 12-Jährigen in Spandau am Sonnabend passiert.

21.02.2018

Auf der Sicherheitskonferenz in München hat der türkische Premier Yildirim einen Deutschlandbesuch Erdogans angekündigt. Für die türkischen Wiederannäherungsversuche gibt es mehrere Gründe.

21.02.2018

Jede Fahrt ist eine Leerfahrt: Die Buslinie 1004 zum Fähranleger in Cuxhaven wird zwar nicht benötigt, muss aber weiterbetrieben werden.

22.02.2018