Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Ford feuert Top-Manager Raj Nair
Mehr Welt Ford feuert Top-Manager Raj Nair
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 23.02.2018
Ford-Manager Raj Nair musste seinen Hut nehmen. Quelle: dpa
Detroit

Ford hat seinen Spitzenmanager Raj Nair mit sofortiger Wirkung entlassen. Der Konzern begründete den Schritt in einer Mitteilung vom Mittwoch mit „unangemessenem Verhalten“, ohne nähere Angaben zu machen.

Die Entscheidung sei nach einer sorgfältigen Überprüfung und vorsichtiger Überlegung getroffen worden, sagte Ford-Präsident und CEO Jim Hackett. Ford sei einem sicheren und respektvollen Umgang der Angestellten verpflichtet, so Hackett.

Unpassender Führungsstil wird Nair zum Verhängnis

Welche Vorwürfe genau gegen Nair erhoben wurden, wurde zunächst nicht bekannt gegeben. Es habe eine anonyme Beschwerde über den Manager gegeben, hieß es. Nair drückte in einer Stellungnahme sein Bedauern aus. Es habe Vorfälle gegeben, in welchen er keinen passenden Führungsstil an den Tag gelegt habe, so Nair.

Die Kündigung erfolgte dem Konzern zufolge nach einer internen Untersuchung. Wer Nairs Nachfolge antreten wird, soll in naher Zukunft verkündet werden. „Ich bedauere aufrichtig, dass es Fälle gab, in denen ich die Führungsrolle nicht den Prinzipien entsprechend ausgeführt habe“, wird Nair zitiert.

Er leitete das Nordamerika-Geschäft des zweitgrößten US-Autobauers seit Juni 2017. Nair war seit 1987 für Ford tätig und vor seiner Installierung als Manager für den nordamerikanischen Kontinent unter anderem für die globale Produktentwicklung verantwortlich.

Von RND/dpa/AP

Welt Nach dem Parkland-Schulmassaker - Amerikas Umgang mit psychisch Kranken

Das Schulmassaker in Parkland bebt nach. Landesweit demonstrieren Jugendliche und fordern strengere Waffengesetze. Je mehr über den Täter bekannt wird, umso stärker gerät allerdings auch ein weiterer Missstand in Blick: der skandalöse Umgang mit psychisch Kranken. Viele Betroffene landen entweder auf der Straße oder im Gefängnis.

23.02.2018

Auf die US-Botschaft im Balkanstaat Montenegro ist ein Anschlag verübt worden. Ein Mann habe kurz nach Mitternacht offensichtlich eine Handgranate auf das Botschaftsgebäude in der Hauptstadt Podgorica geworfen und sich dann selbst umgebracht, berichteten die Regierung und örtliche Medien am Donnerstag.

23.02.2018

Fast 350 Menschen kommen im syrischen Ost-Ghuta ums Leben. Die UN und mehrere Staaten rufen zu einer sofortigen Waffenruhe auf. Der Weltsicherheitsrat soll am Donnerstag über eine mögliche Resolution abstimmen. Doch Russland äußert Bedenken.

23.02.2018