Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt „Forbes“ kürt Merkel zur mächtigsten Frau der Welt
Mehr Welt „Forbes“ kürt Merkel zur mächtigsten Frau der Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 05.12.2018
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wurde abermals von „Forbes“ zur mächtigsten Frau der Welt gewählt. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Berlin

Das US-Magazin „Forbes“ hat Bundeskanzlerin Angela Merkel zum achten Mal in Folge zur weltweit mächtigsten Frau des Jahres gekürt. Die Öffentlichkeit stelle sich die große Frage, wer und was folge, wenn die CDU-Politikerin nicht mehr im Amt sei, schreibt das Magazin.

Auf Platz 2 der „Forbes“-Liste folgt - ebenfalls wie vergangenes Jahr - die britische Premierministerin Theresa May vor der französischen Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, die auf Platz 3 landet. Den vierten Platz belegt Mary Barra, Chefin des US-Autobauers General Motors, auf Platz 5 die Chefin des US-Finanzriesen Fidelity, Abigail Johnson.

Für die Liste berücksichtigt „Forbes“ unter anderem Vermögen, Medienpräsenz und Einfluss der jeweiligen Frauen. Neben Merkel ist aus Deutschland die Finanzchefin der Deutschen Post, Melanie Kreis, vertreten (Platz 61). Die jüngste Frau auf der Liste ist mit 28 Jahren die US-Sängerin Taylor Swift (68). Ivanka Trump, Tochter und Beraterin von US-Präsident Donald Trump, rutschte vom 19. auf den 24. Platz ab.

Von RND/dpa

Während eines Staus auf der Autobahn 3 verliert eine Frau offenbar die Geduld, lässt ihr Fahrzeug verschlossen auf dem linken Fahrstreifen stehen und besucht eine nahe gelegene Raststätte. Das hat Folgen.

05.12.2018

Das Deutsche Institut für Menschenrechte sieht einen Teil der Arbeitsmigranten in Deutschland von schwerer Ausbeutung betroffen. Einige Arbeitgeber zahlen Ausländern Löhne weit unterhalb des Mindestlohns von derzeit 8,84 Euro, wie aus dem nun vorgestellten Jahresbericht des Instituts hervorgeht.

05.12.2018

Schon lange machen Gerüchte über Zoff zwischen den Herzoginnen Kate und Meghan die Runde – zuletzt ging es darum, dass Kate Meghan für ihren Umgang mit dem Dienstpersonal gerügt haben soll. Dazu hat sich der Kensington Palace ungewöhnlicherweise geäußert.

05.12.2018