Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Feuerwehr rettet Pferd aus Schlammloch
Mehr Welt Feuerwehr rettet Pferd aus Schlammloch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:08 24.11.2018
Schwerstarbeit für die Feuerwehrleute aus Tiefensee. Quelle: Steffen Brost
Tiefensee

Ein aufregender Feuerwehreinsatz am späten Sonnabendnachmittag in Tiefensee nahe Leipzig: Kurz nach 16 Uhr heulten die Sirenen in Bad Düben und den Ortsteilen. Der Grund: Ein Pferd war abseits seiner Koppel Am Tiefenseer Heidelberg unterwegs. Sein Drang nach Abenteuer wurde aber mit dem Sturz in einen Schlammgraben bestraft. Dort kam das Pferd von allein nicht mehr heraus.

Der Besitzer fand seine junge Stute während eines Kontrollganges und alarmierte die Rettungsleitstelle. Die schickte nicht nur die Tiefenseer Feuerwehr los, sondern auch die aus Schnaditz und Bad Düben. Doch während der Anfahrt zum Bad Dübener Ortsteil konnte der Einsatz für die Kurstädter bereits abgeblasen werden.

Tiefenseer Kameraden ziehen Pferd aus der Schlammkuhle

Denn die Tiefenseer Feuerwehr hatte alles im Griff. „Wir haben etwa eine halbe Stunde gezerrt und gezogen und hatten dann das Pferd wieder im Trockenen“, berichtete einer der Feuerwehrleute der Leipziger Volkszeitung. Das sei gar nicht so einfach gewesen: Denn die Stute wiege bestimmt um die 300 Kilo.

Nachdem die Helfer die Stute herausgezogen hatten, sei sie sehr geschwächt gewesen. „Aber es kam trotzdem wieder auf die eigenen Beine.“

Von Steffen Brost / RND

In Paris sind die Proteste der „Gelbwesten“ eskaliert. Vom eigentlich Ziel haben sich die Demonstrationen weit entfernt. Der Präsident findet dafür deutliche Worte.

24.11.2018

Bernd Riexinger geht wegen dessen Asyl-Äußerungen auf Friedrich Merz los. Auch sonst lässt der Linken-Vorsitzende kein gutes Haar an dem Kandidaten für den CDU-Vorsitz.

24.11.2018

Die US-Demokraten gehen in die Offensive. Der alarmierende neue Bericht zum Klimawandel liefert ihnen eine Steilvorlage im neu gewählten Kongress. So wollen sie Trump ärgern.

24.11.2018