Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Feuerwehr rettet zwei Männer aus Elbe und Alster

Hamburg Feuerwehr rettet zwei Männer aus Elbe und Alster

Gleich zweimal musste die Feuerwehr am Donnerstag Menschen aus Hamburger Gewässern retten. Einen Mann zogen die Retter aus dem Eis der Außenalster, einen zweiten aus dem Wasser der Elbe.

Voriger Artikel
Naturschützer beklagen „Rückschritt“ beim Waldschutz
Nächster Artikel
Neue Hinweise auf mordverdächtigen Pfleger

Erst vor wenigen Tagen hatte die Feuerwehr im Hamburger Stadtpark eine Eisrettung geübt.

Quelle: Daniel Bockwoldt

Hamburg.  Die Hamburger Feuerwehr hat am Donnerstag einen Mann aus der vereisten Alster und einen weiteren Mann aus der Elbe gerettet. Am Nachmittag war ein Mann auf der Außenalster rund 30 Meter vom Ufer entfernt ins Eis eingebrochen. Nach Angaben der Feuerwehr konnten Rettungskräfte, die mit einem Schlauchboot über das Eis zur Unglücksstelle gelangten, den unter der Eisdecke liegenden Mann aus dem Wasser und aufs Boot ziehen. Auf dem Weg zur Einbruchstelle brachen die Retter den Angaben zufolge mehrmals mit dem Schlauchboot durch die dünne Eisdecke. Zusätzlich kreiste ein Polizeihubschrauber über der Außenalster. 

Einsatzkräfte am Ufer zogen das Schlauchboot samt Retter und Verletztem an Land. Der Mann wurde anschließend unter «laufenden Reanimationsmaßnahmen» in ein nahegelegenes Krankenhaus, erklärte ein Feuerwehrsprecher. Über den genauen Gesundheitszustand des Mannes hatte die Polizei am frühen Abend noch wenig Informationen. Er sei aber wieder ansprechbar, erklärte eine Sprecherin. Wie es zu dem Vorfall kam, war zunächst unklar.

 Wenige Stunden zuvor rettete die Hamburger Feuerwehr einen 55-Jährigen in Altona aus der Elbe. Ein Fußgänger hörte Hilferufe und entdeckte im Wasser einen Mann, der sich an eine Leiter klammerte, wie die Feuerwehr mitteilte. Der Passant habe den Notruf gewählt und sei die Leiter hinabgestiegen, um zu helfen. Mit Sicherheitsleinen zogen Feuerwehrleute den Mann laut Mitteilung auf die Kaimauer. Von dort war er demnach vermutlich in den Fluss gestürzt. Der 55-Jährige kam stark unterkühlt in ein Krankenhaus.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Welt