Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Sieben Verletzte bei Brand in Flüchtlingsunterkunft
Mehr Welt Sieben Verletzte bei Brand in Flüchtlingsunterkunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 21.02.2018
Der ausgebrannte Flur der Flüchtlingsunterkunft in Celle. Quelle: Polizei Celle
Celle

  Ein Bewohner eines Celler Flüchtlingsheims soll ein Feuer in dem Gebäude gelegt habe. Sechs Bewohner und ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes erlitten leichte Rauchvergiftungen. Die Polizei konnte den aus Montenegro stammenden 44-Jährigen auf dem Gelände der Unterkunft festnehmen. Das Motiv für die Tat sei noch unklar, sagte ein Polizeisprecher am Sonnabend. Die Ermittler würden ihn noch vernehmen. Es werde geprüft, ob der Mann noch im Laufe des Tages einem Haftrichter vorgeführt werde.

 Der Verdächtige soll am späten Freitagabend in einem Flur des Heimes Gegenstände angezündet haben. Die Feuerwehr musste einige der rund 160 Bewohner über eine Leiter aus dem Gebäude holen. Das Feuer verursachte einen Schaden von mehreren zehntausend Euro. Ein Teil der Unterkunft ist zurzeit unbewohnbar. Die Flüchtlinge mussten in der Nacht noch in die Landesaufnahmebehörde nach Braunschweig oder zu nahen Verwandten umziehen. 

 

Von dpa

Welt Münchner Sicherheitskonferenz - Sigmar Gabriel: „Die Welt steht am Abgrund“

In seiner Rede auf der Sicherheitskonferenz in München blickt Sigmar Gabriel düster auf den Jahresbeginn zurück. Die Welt stehe derzeit vor einem gefährlichen Abgrund. Vor allem an die USA richtet der Außenminister klare Worte.

21.02.2018

Nach zahlreichen Raubüberfällen und Schießereien zwischen Drogenbanden hat der brasilianische Präsident Michel Temer Soldaten in die Hauptstadt entsandt. Die Streitkräfte sollen die Straßen der Millionen-Metropole sicherer machen.

21.02.2018

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Helmut Dedy, hat die Bundesregierung im Zuge der drohenden Diesel-Fahrverbote scharf kritisiert. Dedy forderte Berlin dazu auf, die Automobilindustrie stärker in die Pflicht zu nehmen. Auch die Grünen warfen der Regierung erhebliche Versäumnisse vor.

21.02.2018