Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Volkswagen ruft 4000 Autos zurück
Mehr Welt Volkswagen ruft 4000 Autos zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 07.12.2018
Rund 4000 Autos müssen zurückgerufen werden. Grund: Fehlerhafte Dokumente. Quelle: dpa
Wolfsburg

Volkswagen ruft in Deutschland nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) rund 4000 Autos wegen fehlerhafter Dokumente zurück. „Es wurde versäumt, zu dokumentieren, was an den betroffenen Fahrzeugen nicht seriengemäß ist“, sagte ein VW-Sprecher am Freitag als Reaktion auf einen „Spiegel“-Bericht (Samstag). Zuvor hatte „auto-motor-und-sport.de“ den Rückruf gemeldet.

Die Aktion werde überwacht, weil ein ernstes Risiko nicht ausgeschlossen werden könne, teilte das KBA in Flensburg auf Anfrage mit. Laut Volkswagen handelt es sich zumeist um sogenannte Vorserienfahrzeuge, die zu Testzwecken gebaut werden.

Kein serienmäßiger Bauzustand

Eine interne Überprüfung ergab nach Angaben des Autoherstellers, dass in den Jahren von 2006 bis 2018 weltweit etwa 6700 Fahrzeuge in einem Bauzustand vermarktet worden sein könnten, der nicht dem serienmäßigen Bauzustand entspricht. Möglicherweise habe man Autos aus der laufenden Serienfertigung mit noch nicht freigegebenen Vorserienteilen umgerüstet.

Den Käufern von rund 5500 betroffenen Autos wird dem VW-Sprecher zufolge ein Rückkauf angeboten. In einigen Fällen sei auch ein Update möglich. Nähere Details zu den betreffenden Bauteilen wurden nicht genannt. Nach eigenen Angaben sind Volkswagen keinerlei Unfälle oder Verletzungen bekannt, die auf eine nicht serienmäßige Ausstattung eines ehemaligen Vorserienfahrzeugs zurückzuführen wären.

In einer Stellungnahme des Wolfsburger Konzerns hieß es, dass die Vermarktung und der Vertrieb von sogenannten Vorserienfahrzeugen rechtlich zulässig und in der Autoindustrie weit verbreitet seien. Dieser Darstellung widersprach der Branchenexperte Stefan Bratzel. Es gebe durchaus solche Fahrzeuge, die aber eigentlich nur mit der entsprechenden Kennzeichnung abgegeben würden, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. „Eine breite Vermarktung wäre für mich neu, davon habe ich bisher noch nichts gehört.“

Von RND/dpa/güm

Der Tod von Moderatorin Stefanie Tücking hat viele Menschen bewegt. Nun wurde bekannt, woran sie starb: an einer Lungenembolie. Aber was ist das und welche Faktoren begünstigen dies? Die wichtigsten Antworten.

07.12.2018

Zum ersten Mal in der Geschichte hat Horst Seehofer in seiner Rolle als CSU-Parteivorsitzender getwittert. Bislang hatte er lediglich Tweets über den Kanal des Innenministeriums abgesetzt. Zum ersten Tweet als Parteichef veranlasste ihn der CDU-Parteitag.

09.12.2018

Nahezu jeder Straftäter hinterlässt heutzutage elektronische Spuren. Die Mehrheit der EU-Staaten will deswegen jetzt die Zugriffsrechte von Ermittlern deutlich stärken - gegen den Willen der deutschen Justizministerin Katarina Barley.

07.12.2018