Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Hurricane 2018: Weniger Besucher, mehr Straftaten
Mehr Welt Hurricane 2018: Weniger Besucher, mehr Straftaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 24.06.2018
Tausende Musikfans feiern auf dem Hurricane-Festival 2018. Quelle: dpa
Scheeßel

Beim diesjährigen Hurricane-Festival im niedersächsischen Scheeßel hat die Polizei etwas mehr Straftaten registriert als in den vergangenen Jahren - insgesamt mehr als 200. Dabei soll es sich hauptsächlich um Diebstähle handeln. „Täter zogen Leuten im Gedränge vor den Bühnen Handys und Portemonnaies aus der Tasche oder schlitzten in der Nacht Zelte auf und beklauten Fans im Schlaf“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagnachmittag. Die Polizei geht davon aus, dass mehrere Diebesbanden unterwegs waren. Zudem wurde auf dem Gelände offenbar auch mit Drogen gehandelt. In der Nacht zu Samstag entdeckten Beamte mehrere mutmaßliche Dealer.

Weniger Besucher als in den Vorjahren

Insgesamt verlief das Open-Air-Festival nach Angaben von Polizei und Veranstaltern aber ruhig. Dies habe vermutlich an der geringeren Besucherzahl im Vergleich zu den Vorjahren gelegen, wie eine Sprecherin sagte. Rund 65 000 Musikfans feierten von Donnerstagabend bis Sonntag friedlich zur Musik von Billy Talent, The Prodigy, den Arctic Monkeys und Arcade Fire. In den vergangenen zwei Jahren kamen mehr als 70 000 Besucher.

„Hurricane“ sowie das parallel stattfindende „Southside“ gehören zu den größten Veranstaltungen für Rock, Independent und Alternative. Mehr als 100 Künstler traten auf - darunter weltbekannte Stars sowie Newcomer aus Deutschland und dem Ausland. 2019 soll das Festival vom 21. bis 23. Juni stattfinden.

Von RND/dpa

Er lief immer wieder auf die Gleise und löste so chaotische Zustände aus: Ein psychisch kranker 21-Jähriger hat den Zugverkehr am Duisburger Hauptbahnhof über Stunden lahmgelegt und für Verspätungen von insgesamt 29 Stunden gesorgt.

24.06.2018
Welt Unterichtsversorgung in Niedersachsen - Lehrer wollen nicht aufs Land

Lehrer in Niedersachsen wollen Stellen an Gymnasien in großen Städten, aber nicht an Ober- oder Realschulen auf dem Land. Im laufenden Stellenbesetzungsverfahren sind noch Hunderte Jobs offen.

27.06.2018

Wer als Hartz-IV-Empfänger gegen die Regeln des Jobcenters verstößt, muss mit Sanktionen rechnen. Allein im vergangenen Jahr wurden über 135.000 Sanktionen ausgesprochen. Mit Blick auf die zurückliegenden zehn Jahre haben die Jobcenter dadurch mehr als zwei Milliarden Euro einbehalten.

24.06.2018