Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Exportstopp nach Saudi-Arabien gilt offenbar nur zwei Monate
Mehr Welt Exportstopp nach Saudi-Arabien gilt offenbar nur zwei Monate
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 23.11.2018
Ein Küstenschutzboot für Saudi-Arabien wird im Hafen auf ein Transportschiff verladen. Quelle: Stefan Sauer/dpa
Riad

Der Lieferstopp für deutsche Rüstungsgüter nach Saudi-Arabien gilt laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ zunächst nur für zwei Monate. Dem Bericht zufolge wurde dafür Anfang November eine sogenannte Stillhalte-Anordnung erlassen. Damit bat die Bundesregierung die betroffenen Hersteller, auch bereits genehmigte Ausfuhren von Rüstungsgütern zu unterlassen. Die Anordnung ist rechtlich nicht bindend. Die Regierung geht aber davon aus, dass sich die Industrie daran hält.

Der Umfang der durch die Anordnung gestoppten Ausfuhren beträgt dem Bericht zufolge knapp zweieinhalb Milliarden Euro. Nach intensiver Abstimmung der beteiligten Ministerien hatte man sich demnach gegen einen Widerruf von bereits erteilten Genehmigungen für Rüstungsexporte entschieden, da in diesem Fall Schadensersatzforderungen der Rüstungsindustrie gedroht hätten.

Genehmigungen für Rüstungsausfuhren nach Saudi-Arabien werden gegenwärtig nicht mehr erteilt. Die Bundesregierung reagierte damit auf die mutmaßliche Ermordung des kritischen Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul. Offen blieb zunächst, wie mit bereits genehmigten Waffenexporten verfahren werden sollte. Am vergangenen Montag hatte das Wirtschaftsministerium in Berlin erklärt, es werde bei den Unternehmen darauf hingewirkt, dass auch bereits genehmigte Ausfuhren gestoppt würden.

Lesen Sie auch: Sanktionen gegen Riad gefährden Jobs in Wolgast

Von RND/dpa/lf

Auf Friedhöfen könnte bald schon eine massive digitale Veränderung Einzug halten. Es könnte zukünftig QR-Codes auf Gräbern geben.

23.11.2018

Schwer fassbar, aber wahr: Der Digitalpakt, der Deutschlands Schulen endlich ins Internetzeitalter führen soll, liegt seit Monaten auf Eis – weil es an einer Zwei-Drittel-Mehrheit im Bundestag für eine Grundgesetzänderung fehlte. Diese Mehrheit gibt es jetzt. Aber noch sind nicht alle Probleme geklärt.

23.11.2018

Wechsel an der Spitze des NDR-Landesfunkhauses in Hannover: Die 53-jährige Andrea Lütke tritt ihre neue Stelle im Juli kommenden Jahres an.

23.11.2018