Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt SPD profitiert von großer Koalition in Niedersachsen
Mehr Welt SPD profitiert von großer Koalition in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 11.10.2018
Ministerpräsident Stephan Weil (l) und Innenminister Boris Pistorius. Quelle: Holger Hollemann
Hannover

Ein Jahr nach der vorgezogenen Landtagswahl in Niedersachsen bringt die Arbeit in der großen Koalition nach Einschätzung eines Experten vor allem für die SPD positive Effekte. „Die SPD konnte sich als die Ministerpräsidenten-Partei etablieren“, sagte der Hamburger Parteienforscher Elmar Wiesendahl der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. Zudem hätten die Sozialdemokraten ein erfolgreiches Tandem.

Starkes Team: Weil und Pistorius

„Stephan Weil hat Ausstrahlung und verkörpert den Wunsch vieler Wähler nach Stabilität. Boris Pistorius ist der Mann für Recht und Ordnung.“ Von Popularitätseinbrüchen wie in der Bundespolitik sei die SPD im Land daher bislang verschont geblieben. „Die CDU ist und bleibt der Juniorpartner“, konstatierte Wiesendahl. Dabei sei es auch ein Verdienst der CDU und ihres Landesvorsitzenden Bernd Althusmann, dass die große Koalition in Niedersachsen bislang ohne Affären funktioniert habe.

In Niedersachsen wurde am 15. Oktober 2017 ein neuer Landtag gewählt. Die vorgezogene Wahl war nötig geworden, nachdem eine grüne Landtagsabgeordnete zur CDU übergelaufen war und damit die rot-grüne Landesregierung zu Fall gebracht hatte.

Von lni/RND

Weder der Ursprung noch die Ursache der mysteriösen Radioblitze ist bisher bekannt. Nun haben Forscher die Zahl aufgezeichneter Fast Radio Bursts nahezu verdoppelt – und haben aufregende Neuigkeiten.

11.10.2018

Fünf Wochen lang konnte der Moorbrand in Meppen, der durch Raketen der Bundeswehr ausgelöst wurde, nicht gelöscht werden. Nun fordert Niedersachsens Grünen-Chefin Kura, dass solche Bundeswehrtests ausgesetzt werden.

11.10.2018

Die bayerische Grünen-Spitzenkandidatin Katharina Schulze zeigt sich wenige Tage vor der Landtagswahl in Bayern im RND-Interview optimistisch, zweitstärkste Kraft zu werden. Genervt ist sie dagegen von einem stereotypen Frauenbild in der Politik.

12.10.2018