Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Ex-Erzieher muss wegen Vergewaltigung in Haft
Mehr Welt Ex-Erzieher muss wegen Vergewaltigung in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 28.09.2018
Der Ex-Erzieher musste sich wegen Vergewaltigung in Heilbronn vor Gericht verantworten. Quelle: dpa
Heilbronn

Ein ehemaliger Kita-Leiter aus Heilbronn muss wegen der Vergewaltigung eines Jungen für fünf Jahre in Haft. Der 31-Jährige sei schuldig des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern, urteilte das Landgericht Heilbronn am Freitag.

Von 2012 bis Anfang 2018 soll er sich mindestens 17 Mal meist in seiner Wohnung an einem Jungen im Grundschulalter vergangen und die Taten gefilmt haben. Der Deutsche sitzt seit Anfang März in Untersuchungshaft.

Erzieher arbeitete weiter im Kindergarten

Ins Visier der Ermittler geriet der Erzieher bereits Anfang 2016, als er beim Tauschen von Kinderpornos erwischt wurde. Die Polizei beschlagnahmte später Tausende Fotos und Videos. Er arbeitete danach aber noch zwei Jahre als Erzieher in dem Kindergarten. Dass es dem Vernehmen nach auch bis Sommer 2017 dauerte, bis die Evangelische Kirche als Arbeitgeber des Mannes alarmiert wurde, sorgte für besonderes Entsetzen.

Die Staatsanwaltschaft hatte fünfeinhalb Jahre Haft gefordert, der Verteidiger auf vier Jahre plädiert. Der Angeklagte hatte die Vorwürfe eingeräumt.

Von RND/dpa

Welt Bundesagentur für Arbeit - Arbeitslosigkeit ist im September gesunken

Zu Beginn des Schul- und Ausbildungsjahres kommt der Arbeitsmarkt wieder in Schwung. Die Zahl der Arbeitslosen sank im September auf den niedrigsten Wert seit 1991.

28.09.2018

Ausgerechnet kurz vor dem Staatsbesuch des türkischen Staatspräsidenten Recep Erdogan eine solche Panne: Der Polizei in Berlin ist ein Streifenwagen abhanden gekommen. Mittlerweile ist das Polizeiauto wieder aufgetaucht – es war nie wirklich verschwunden.

28.09.2018

Der Besuch des türkischen Präsidenten in Deutschland ist heftig umstritten. Bundespräsident Steinmeier empfing ihn mit militärischen Ehren. Merkel kritisiert die Menschenrechtslage in der Türkei und bekommt eine vermeintliche „Terrorliste“ mit 69 Namen überreicht.

29.09.2018