Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Ex-Bahnchef berät Tunnelbohrer Herrenknecht
Mehr Welt Ex-Bahnchef berät Tunnelbohrer Herrenknecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 23.03.2018
Die Tätigkeit Rüdiger Grubes hätte „ein Geschmäckle“, moniert Hartmut Bäumer von Transparency International Deutschland. Doch rechtlich sei der Beraterjob nicht anfechtbar. Quelle: imago/Marius Schwarz
Stuttgart/Schwanau

Ex-Bahnchef Rüdiger Grube berät nach seinem Ausscheiden aus dem bundeseigenen Konzern das Tunnelbohr-Unternehmen Herrenknecht. Das bestätigte das Unternehmen aus Schwanau (Ortenaukreis) am Freitag. Zuvor hatte das Magazin „Der Spiegel“ darüber berichtet.

Der für das Bahnprojekt Stuttgart 21 lange Jahre zuständige und Anfang 2017 aus dem Konzern ausgeschiedene Vorstandschef sei „sporadisch beratend“ für Herrenknecht tätig. Herrenknecht ist Auftragnehmer der Deutschen Bahn (DB) für Tunnelbauten beim Projekt Stuttgart 21.

Der Vize-Chef von Transparency International Deutschland, Hartmut Bäumer, sagte, rechtlich sei das nicht anzufechten, wenn eine solche Tätigkeit in Grubes individuellem Vertrag mit der Bahn nicht ausgeschlossen gewesen sei. „Das hat aber ein Geschmäckle“, sagte er. Grube sei noch vertraut mit Plänen seines einstigen Arbeitgebers und könnte dem potenziellen Auftragnehmer Herrenknecht wichtige Informationen liefern. Mögliche Folge: Wettbewerbsverzerrungen zum Nachteil der DB.

Nach Angaben von Herrenknecht ist Grubes Expertise gefragt „bei der Ausübung von Managementfunktionen“ und bei einzelnen Coachings für das Management. Ein Beispiel sei der Generationenübergang. Auskunft über die Höhe der dafür „vereinbarten Honorarsätze“ gebe man nicht.

Von dpa/RND

Theresa May schlägt einen neuen Weg für den Brexit vor. Doch die EU gibt sich hart: Die Staatengemeinschaft wird den Briten nach 2020 nur einen Freihandelsvertrag anbieten. Beiden Parteien könnten die Leittragenden eines Handelskrieges zwischen China und den USA sein.

23.03.2018

Die Bundeswehr musste im vergangenen Jahr zwei Millionen Hackerangriffe abwehren. Tausende von ihnen bekamen die Gefahrenstufe „hoch“. Nach eigenem Bekunden hatte die Bundeswehr alle „erkannten“ Angriffe unter Kontrolle.

23.03.2018

Gefeuerte Staatsdiener, ein Krieg in Syrien, und Säbelrasseln vor Zypern: Die Türkei gibt sich nur noch wenig Mühe, die Kriterien eines Betrittskandidaten zu erfüllen. Dennoch sucht die EU weiter den Dialog mit Ankara. Die Liste der Konfliktthemen ist lang.

23.03.2018