Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Celle hat die höchsten Schulden in Niedersachsen
Mehr Welt Celle hat die höchsten Schulden in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 01.11.2018
Dieses Geld könnte Celle gut gebrauchen: Die Kommue hat die höchste Pro-Kopf-Verschuldung in Niedersachsen. Quelle: Deutsche Bundesbank
Hannover

In keiner anderen niedersächsischen Stadt ist die Pro-Kopf-Verschuldung so hoch wie in Celle. Auf jeden Einwohner entfielen 2017 im Schnitt 3662 Euro, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young hervorgeht. Celle liegt vor Salzgitter (3537 Euro), Hannover (3160), Cuxhaven (2958) und Lüneburg (2857). Landesweit liegt der Wert bei knapp 1600 Euro – deutlich weniger als im Saarland (knapp 3700 Euro), aber doppelt soviel wie in Brandenburg, Sachsen oder Baden-Württemberg, wo die Pro-Kopf-Schulden unter 800 Euro lagen.

Positiv werten die Autoren der Studie, dass Niedersachsens Kommunen 2017 erstmals seit dem Jahr 2013 wieder Schulden reduzieren konnten - und zwar um drei Prozent auf 12,6 Milliarden Euro. Sie führen das auch darauf zurück, dass 69 Prozent der Städte im Lande 2017 mehr Einnahmen als Ausgaben hatten, so dass der Überschuss immerhin 956 Millionen Euro erreichte. Allerdings wuchsen bei jeder dritten Stadt die Schulden weiter. Die Studie deutet keine baldige Besserung an: Eine Umfrage unter Stadtkämmerern ergab, dass 2018 die Ausgaben im Schnitt um 4 Prozent, die Einnahmen nur um 3 Prozent steigen dürften.

Die Hälfte der Kommunen erwartet 2018 einen Überschuss

Eine Ursache sind hohe Investitionen ins Bildungssystem. Vor diesem Hintergrund erwarten die Wirtschaftsprüfer, dass dieses Jahr nur noch 56 Prozent der befragten Kommunen einen Überschuss erwirtschaften dürften. Drei von vier Städten im Lande rechnen demnach mit einem Schuldenanstieg. Da kaum Sparmaßnahmen absehbar sind, dürften die Steuern steigen: 51 Prozent der Städte planten sie bereits ein.

 

Von lni/RND

Kein Führerschein, kein Nummernschild, aber viel zu schnell und gewaltbereit. In Dörpen hatte die Polizei am Reformationstag alle Mühe, einen 15-jährigen Roller-Rowdy aufzuhalten.

01.11.2018

Kurz vor den Kongresswahlen nutzt der US-Präsident eine bewährte Wahlkampf-Methode: Er macht Stimmung gegen Migranten. Was bereits ihm viele Wähler bescherte, soll nun den Republikanern helfen. Angesichts der Migranten an der Grenze zu Mexiko sagte er, niemand werde ins Land gelassen.

01.11.2018

Erst wurde der 16-Jährige Schüler vermisst, dann fand ihn die Polizei tot in einem Waldstück. Noch am selben Abend gab es auch eine Festnahme. Was dahinter steckt, wollen die Ermittler nicht sagen – noch nicht.

01.11.2018