Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Erdogan will Kurden-Stadt Afrin belagern lassen
Mehr Welt Erdogan will Kurden-Stadt Afrin belagern lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 20.02.2018
Man werde das Stadtzentrum „in den nächsten Tagen“ belagern, sagte Erdogan am Dienstag vor seiner islamisch-konservativen Regierungspartei AKP in Ankara. Quelle: dpa
Istanbul

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat eine Belagerung der von kurdischen Milizen kontrollierte syrische Stadt Afrin angekündigt. Man werde das Stadtzentrum „in den nächsten Tagen“ belagern, sagte Erdogan am Dienstag vor seiner islamisch-konservativen Regierungspartei AKP in Ankara. „Auf diese Weise wird die Hilfe von außen blockiert und die Terrororganisation wird nicht mehr die Möglichkeit haben, mit jemandem einen Handel einzugehen.“

Die türkische Armee ist nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte allerdings noch mehr als 17 Kilometer von der Stadt Afrin entfernt. Das türkische Militär hatte die Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordwestsyrien vor einem Monat begonnen.

Die YPG und Syriens Regierung verhandeln über die Entsendung regierungstreuer Kräfte in die Region Afrin zur Unterstützung der kurdischen Kämpfer. Syriens Kurden werfen Russland jedoch vor, ein Abkommen mit der syrischen Regierung zu verhindern.

Die YPG sind Verbündete der US-geführten Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Nordsyrien. Die Türkei dagegen stuft die YPG wegen enger Verbindungen zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK als terroristisch ein. Die PKK steht auch in der EU und den USA auf der Liste der Terrororganisationen.

Von dpa/RND

In der Schulpolitik stellen die GroKo-Verhandler Digitales nach vorne – und sie wollen das Kooperationsverbot lockern.

22.02.2018

Die Europäische Union hat für den Fall eines Handelskrieges mit den USA Pläne für eigene Strafzölle in der Schublade. Demnach könnten vor allem Produkte mit Zöllen belegt werden, die für die Wahlkreise von Trump-Unterstützern wichtig sind.

20.02.2018

Ein Mann starb, Wohnhäuser in der Umgebung wurden schwer beschädigt, als im September 2014 eine Chemiefabrik in Ritterhude nördlich von Bremen explodierte. Strafrechtliche Konsequenzen hat das Unglück nicht: Die Staatsanwaltschaft Verden hat die Ermittlungen eingestellt. Die Ursache der Explosion sei unklar.

22.02.2018