Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Helene Fischer – „Schreckliche Musik mit Bierhallen-Sound“
Mehr Welt Helene Fischer – „Schreckliche Musik mit Bierhallen-Sound“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 23.11.2018
Sängerin Helene Fischer bei einer ihrer opulenten Shows. Quelle: Felix Hörhager/dpa
London

„Die reichste Sängerin, von der du noch nie gehört hast.“ So titelte der Guardian am Mittwoch auf seiner Webseite. Der Hintergrund: He­lene Fischer (34) wurde vom Magazin ­„For­bes“ auf Platz 8 der meistverdienenden Musikerinnen der Welt gelistet. Offenbar hat man diese Liste in England zum Anlass genommen, sich erstmalig über Helene Fischer zu informieren – und gönnt ihr nun ihren enormen Erfolg nicht.

Die Autorin des Artikels im Guardian nennt sie „schmallippig“, und ihre Musik sei „Bierhallen-Partymusik“. Zwar wird Helene Fischer mit Country-Sängerin Taylor Swift (landete auf Platz zwei der meist verdienenden Musikerinnen) verglichen, allerdings mit dem Zusatz: „Während Swifts Evolution des Pop sie cool gemacht hat, kann nicht genug betont werden, wie wenig Kritikerzuneigung es für Fischers schreckliche Musik gibt.“ Es gibt aber auch Lob für die Weihnachtsshow von Helene Fischer und die Einsicht, dass Kritikerstimmen heutzutage kaum noch Einfluss auf die Meinung der Menschen haben.

Angst vor europäischer Konkurrenz

Weiter heißt es, Helene Fischer sei eine nullachtfünfzehn Frau, die es liebt, die „Beschützerinstinkte“ bei ihrem langjährigen Freund hervorzurufen. Die Briten hoffen sogar, dass sich die ewigen Kontrahentinnen Taylor Swift und Katy Perry verbünden, damit die „starke europäische Konkurrenz“ nicht noch höher in der Liste auftaucht und somit den Status der beiden US-Stars bedroht.

Mit großer Erleichterung stellen die britischen Medien aber auch fest, dass Fischer in einem Interview zuletzt gesagt haben soll, dass sie „keine Ambitionen“ habe, den englischsprachigen Markt zu erobern. Und kommentieren diese Aussage von Helene Fischer mit „Thank Gott“.

Lesen Sie auch: Das denken andere internationale Medien über Helene Fischer.

Von RND/lob/df

Welt Kommentar zu Energiepreisen - Stadtwerke müssen an die kurze Leine

Stadtwerke drehen massiv an der Preisschraube. Sie können sich das erlauben, weil das Geschäft mit Privatkunden auf dem Energiemarkt extrem träge ist und nur wenige Kunden abwandern. Verbraucherschutz, der es ernst meint, muss gegensteuern.

23.11.2018

Chart-Erfolg für die Kelly Family. Mit ihrem neuen Album geht es auf den ersten Platz der Album-Charts. Vorbei an Herbert Grönemeyer.

23.11.2018

Es ist der größte Haushalt in der Geschichte der Bundesrepublik: Mit der Mehrheit der Großen Koalition hat der Bundestag am Freitag den Etat für 2019 beschlossen. Es gibt mehr Kindergeld, kleine Steuerentlastungen und viel mehr Geld für die Bundeswehr. Wo das Geld noch hinfließt? Ein Überblick.

23.11.2018