Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt EU-Ratspräsident wettert gegen Trumps Politik
Mehr Welt EU-Ratspräsident wettert gegen Trumps Politik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 16.05.2018
„Man könnte sogar denken, wer braucht noch Feinde, wenn er solche Freunde hat“, sagte Tusk mit Blick auf den Rückzug der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran und Trumps Drohungen mit Handelssanktionen gegen die EU. Quelle: AP
Sofia

Nach dem Rückzug der USA aus dem Iran-Atomabkommen hat EU-Ratschef Donald Tusk Washingtons Kurs scharf kritisiert und eine „geschlossene europäische Front“ dagegen gefordert. „Wenn man sich die jüngsten Entscheidungen von Präsident Trump ansieht, könnte man denken: „Mit solchen Freunden, wer braucht da noch Feinde?“, sagte Tusk am Mittwoch vor einem informellen Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Sofia.

Dabei wollten Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre EU-Kollegen am Abend beraten, wie das Iran-Abkommen auch ohne die USA noch zu retten ist. Dazu hatten die Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens sowie die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini bereits am Dienstagabend Gespräche mit dem iranischen Außenminister Dschawad Sarif geführt und sich vorsichtig optimistisch gezeigt. Der Iran zeigt sich grundsätzlich bereit, sich weiter an die Auflagen für sein Atomprogramm zu halten, verlangt aber dafür die im Abkommen zugesagten wirtschaftlichen Vorteile.

„Ich möchte, dass die EU-Spitzen noch einmal bekräftigen, dass sich die EU an den Deal hält, solange der Iran das auch tut“, sagte Tusk in Sofia. „Das Abkommen ist gut für die europäische und die globale Sicherheit, deshalb müssen wir es erhalten. Trotz des Zögerns der USA.“ Nun müsse man auch prüfen, wie europäische Unternehmen vor negativen Folgen der US-Entscheidung geschützt werden könnten.

US-Präsident Donald Trump hatte vorige Woche das Atomabkommen aufgekündigt und neue scharfe Sanktionen gegen den Iran angekündigt. Davon könnten auch europäische Unternehmen betroffen sein.

Von dpa/AP/RND

Verwirrendes Vexierspiel: Roman Polanski verfilmt den Roman „Nach einer wahren Geschichte“ (Kinostart am 17. Mai). Eine Schriftstellerin wird von einer leidenschaftlichen Verehrerin weit über Gebühr beansprucht. Fast wär’s ein Thriller geworden.

16.05.2018

In Osnabrück ist ein Säugling von einem Hund lebensgefährlich verletzt worden. Das erst wenige Tage alte Kind lag auf einer Decke auf einer Wiese, als der Hund angelaufen kam und den Säugling biss.

17.05.2018

Zwei Frau und ihre vier Kinder sind beim Versuch ertrunken, in einem Boot von der Türkei nach Griechenland überzusetzen. Für ihren Tod mach die Staatsanwaltschaft einen Afghanen verantwortlich. Der Mann steht nächste Woche in Osnabrück vor Gericht.

16.05.2018